CHL

05. Februar 2019

Zeit, Geschichte zu schreiben: Red Bulls wollen den CHL-Titel

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Red Bulls treffen im Finale in Göteborg auf die Frölunda Indians / Schwedischer Club gewann CHL-Titel 2016 und 2017 / Ab 18:30 Uhr live bei SPORT1 und DAZN

München will den ganz großen Wurf: Als erster DEL-Club haben die Red Bulls das Finale der Champions Hockey League erreicht und wenn man das erreicht hat, soll auch der Titel folgen. Mit Gegner Frölunda Indians könnte der Gegner um 19:00 Uhr in Göteborg jedoch kaum schwerer sein. Die Schweden erreichten bei der CHL-Premiere 2015 das Endspiel und sicherten sich 2016 und 2017 dann den Titel in der Königsklasse. SPORT1 ist ab 18:30 Uhr live im Scandinavium dabei und auch DAZN überträgt die Partie live.

Don Jackson schmunzelte, als er vor der versammelten Presse die Frage nach seinem Gameplan für das Finale gestellt bekam. „Das kann ich ihnen nicht sagen“, so der 62-Jährige locker. Dann führte er aus: „Es ist eine Freude für uns, gegen Frölunda das Champions-League-Finale bestreiten zu dürfen. Alle werden bereit sein, sobald der Puck fällt.“

„Das Team weiß, wie man gewinnt“

Neben Jackson standen im Presseraum des Scandinaviums Kapitän Michael Wolf sowie Frölunda-Trainer Roger Rönnberg und Kapitän Joel Lundqvist. Wolf zeigte sich selbstbewusst: „Wir sind gut drauf und das Team weiß, wie man gewinnt. Ich hoffe sehr, dass uns das morgen gelingt.“ Für den 38-Jährigen würde das bedeuten, dass er in seiner letzten Saison als Eishockeyprofi erstmals den Champions-League-Pokal in den Händen hält: „Das wäre natürlich schön. Aber ehrlich gesagt denke ich gar nicht über das Karriereende nach. Ich will einfach gewinnen.“

„München ist ein harter Gegner“

Dieses Ziel haben auch die Hausherren aus Göteborg. „Wir wollen den Titel“, sagt Lundqvist, warnt gleichzeitig aber vor den Red Bulls: „Sie sind ein harter Gegner. München wurde dreimal in Folge Deutscher Meister. Wir müssen unser bestes Eishockey zeigen, um sie zu schlagen.“ So sieht es auch Trainer Rönnberg: „Wir wissen um ihre Stärken, denn wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Sie haben einen guten Trainer und spielen sehr strukturiert und selbstbewusst.“

München reiste bereits am Montag in Göteborg an, um sich optimal auf das Endspiel vorbereiten zu können. „Wir freuen uns schon lange drauf, jetzt wird’s ernst“, so Andreas Eder. „Mal schauen, was passiert.“ Kapitän Michael Wolf formuliert das klare Ziel: „Wir wollen unbedingt gewinnen, die Chancen stehen bei 50:50.“ Der 38-Jährige will seine letzte Saison als Eishockeyprofi auch mit dem CHL-Titel krönen: „Wir sind hochmotiviert. Man hat schließlich nicht immer die Chance, im Champions-League-Finale zu spielen.“ Danny aus den Birken blickt voraus: „Ich erwarte ein sehr schnelles Spiel. Die Schweden werden sicher viel Druck machen – aber genau das wollen wir auch. Wir sind heiß auf das Finale und müssen uns nicht verstecken, denn wir sind eine starke Mannschaft mit viel Selbstbewusstsein.“

„Werden alles reinschmeißen“

Frank Mauer ist aber vor dem Duell mit dem zweimaligen CHL-Meister zuversichtlich: „An guten Tagen können wir auch die Schweden schlagen. Bei Olympia hat man es ja gesehen.“ Damals warf die deutsche Nationalmannschaft mit Mauer, Danny aus den Birken, Daryl Boyle, Yannic Seidenberg, Patrick Hager und Yasin Ehliz die favorisierten Schweden im Viertelfinale aus dem Turnier. „Nun kann das deutsche Eishockey erneut Historisches schaffen. Dafür werden wir alles reinschmeißen“, verspricht Mauer.