Der 51. Spieltag

02. März 2018

Wild Wings krallen sich letzten Playoff-Platz

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schwenningen erstmals seit 1996 wieder in der Endrunde / Eisbären stürmen in Torlaune auf Rang zwei / Ingolstadt festigt Rang vier / München zum dritten Mal in Folge Hauptrundensieger / Ingolstadt für Viertelfinale qualifiziert

Ende einer langen Durststrecke: Erstmal seit 22 Jahren stehen die Schwenninger Wild Wings wieder in den Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Das Team von Trainer Pat Cortina triumphierte bei den Iserlohn Roosters mit 5:2 und krallte sich damit vor dem abschließenden Hauptrunden-Spieltag am Sonntag den zehnten und letzten Playoff-Platz.

Damit ist auch klar: Neben den bereits feststehenden Straubing Tigers und den Krefeld Pinguinen, deren Kellerduell 3:2 für die Niederbayern endete, ist die 24. DEL-Saison am Sonntag auch für die Düsseldorfer EG sowie die Augsburger Panther beendet. Derweil die Augsburger bei den Grizzlys Wolfsburg mit 2:3 in der Overtime den Kürzeren zogen, kam die DEG daheim gegen Rekordmeister Eisbären Berlin mit 2:6 unter die Räder. Damit verspielten die Rheinländer die letzte theoretische Chance auf den Einzug in die Endrunde.

An der Spitze ziehen die Red Bulls weiter unbeirrt ihre Kreise und kamen bei den Fischtown Pinguins zu einem 5:1. Lediglich im ersten Drittel leisteten sich die Oberbayern einige Unaufmerksamkeiten und langen 0:1 zurück. Im Kampf um Rang zwei präsentierten sich die Eisbären Berlin in Torlaune: Durch den Triumph in Düsseldorf stürmten die Berliner auf Rang zwei. Dabei profitierte der Rekordmeister allerdings vom Patzer der THOMAS SABO Ice Tigers, die beim starken ERC Ingolstadt mit 2:6 unter die Räder kamen. Die Oberbayern festigten damit ihren vierten Tabellenrang und die direkte Viertelfinal-Teilnahme. Titelverteidiger München nutzte die Gunst der Stunde und sicherte sich den dritten Hauptrundensieg in Folge.

Diese peilen aktuell auf Rang fünf ebenso Wolfsburg und die Adler Mannheim an, die gegen die Kölner Haie mit 2:0 erfolgreich waren.

Adler Mannheim - Kölner Haie 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Tore: 1:0 David Setoguchi (13:21), 2:0 Chad Kolarik (49:54)

Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin 6:2 (1:2, 0:4, 1:0)
Tore: 0:1 Louis-Marc Aubry (11:18), 1:1 Alexander Barta (16:42), 1:2 James MacQueen (19:41), 1:3 Thomas Oppenheimer (20:47), 1:4 Nicholas Petersen (24:37), 1:5 Daniel Fischbuch (25:26), 1:6 James MacQueen (31:52), 2:6 Alexander Barta (48:14)

ERC Ingolstadt - THOMAS SABO Ice Tigers 6:2 (2:0, 2:0, 2:2)
Tore: 1:0 Thomas Greilinger (05:45), 2:0 Ville Koistinen (19:46), 3:0 Tim Stapleton (20:56), 4:0 Laurin Braun (42:02), 5:0 Thomas Greilinger (45:45), 5:1 Yasin Ehliz (47:19), 5:2 Leonhard Pföderl (53:17), 6:2 Ville Koistinen

Fischtown Pinguins - EHC Red Bull München 1:5 (1:0, 0:2, 0:3)
Tore: 1:0 Jordan Owens (03:09), 1:1 Ryan Button (36:05), 1:2 Florian Kettemer (38:22), 1:3 Michael Wolf (48:18), 1:4 Jonathan Matsumoto (48:51), 1:5 Konrad Abeltshauer (57:19)

Grizzlys Wolfsburg - Augsburger Panther 3:2 (2:1, 0:0, 0:1, 1:0) OT
Tore: 1:0 Tyson Mulock (05:50), 1:1 Andrew Leblanc (06:41), 2:1 Sebastian Furchner (14:46), 2:2 Thomas Holzmann (48:49), 3:2 Brent Aubin (60:22)

Iserlohn Roosters - Schwenninger Wild Wings 2:5 (0:1, 2:3, 0:1)
Tore: 0:1 Tobias Wörle (03:53), 1:1 Blaine Down (22:04), 1:2 Will Acton (23:16), 1:3 Stefano Giliati (23:38), 2:3 Marko Friedrich (24:11), 2:4 Mirko Höfflin (34:05), 2:5 Markus Poukkula (48:59),

Straubing Tigers - Krefeld Pinguine 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)
Tore: 1:0 James Bettauer (12:38), 1:1 Andre Grygiel (18:47), 2:1 James Bettauer (19:27), 2:2 Christoph Gawlik (28:40), 3:2 Michael Zalewski (52:27)