Playoffs 2017

3. März 2017

Von Vorentscheidung will keiner etwas wissen

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Zwar haben die Eisbären Berlin und die Fischtown Pinguins Bremerhaven heute in Spiel 2 der 1. Playoff-Runde den Vorteil auf ihrer Seite, trotzdem hält man sich mit großen Worten zurück / "Positive Bilder finden"

Nein, von einer Vorentscheidung wollte man weder bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven noch bei den Eisbären Berlin etwas wissen. Bloß nicht. Und auch die Unterlegenen zeigten sich nach Spiel 1 der 1. Playoff-Runde weitgehend unbeeindruckt. Das hat einen guten Grund: Denn Spieler wie Verantwortliche wissen gleichermaßen, dass der letzte Sieg immer der schwerste ist. Von daher hielt sich die Euphorie bei den Siegern vom Mittwoch in Grenzen. „Es war nur ein Spiel“, lautete das Motto bei allen Clubs. Mehr nicht.

Die zweite Partie der Serie „Best-of-three“ steht heute Abend auf dem Programm. Fakt ist jedoch auch, dass sowohl der ERC Ingolstadt beim Gastspiel in Bremerhaven unter Druck steht als auch die Straubing Tigers zum Siegen verdammt sind. Sonst droht den bayerischen Clubs der Urlaub.

Der Niederlage im ersten Spiel trotz 1:0-Führung abhaken und den Kopf für das zweite Spiel klar machen. So denkt man in Ingolstadt. ERC-Coach Tommy Samuelsson sagte: „Wir müssen positive Bilder finden.“ Im ersten Spiel hatte Bremerhavens Schlussmann Gerry Kuhn zumeist leichtes Spiel, wenn er denn gefordert war. Samuelsson gibt darum als Marschrichtung für heute aus: „Mehr Druck auf den gegnerischen Torwart machen.“

In Berlin waren die Straubing Tigers über weite Strecken ebenbürtig. „Wir hatten nicht unbedingt das Scheibenglück auf unserer Seite. Aber wir haben Berlin alles abverlangt und werden heute alles versuchen, damit wir uns am Sonntag wiedersehen“, sagte Tigers-Coach Larry Mitchell. Sicher ist, dass auch die Partie am Pulverturm kein Zuckerschlecken für die Eisbären wird.

Beide Partien starten um 19.30 Uhr.