NHL

24. Juni 2019

Von der Eishockeystadt nach Hockeytown

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Mannheims Verteidiger Moritz Seider von den Detroit Red Wings an Position sechs gedraftet

In Vancouver haben die NHL-Clubs beim Entry Draft 2019 ihre Spieler aus aller Welt ausgewählt und bereits an der sechsten Position ging ein Raunen durchs Publikum. Steve Yzerman, Legende der Detroit Red Wings, trat ans Pult und verkündete, dass Hockeytown Moritz Seider auswählt.

Der Verteidiger der Alder Mannheim und Nationalspieler war ohne Frage ein Kandidat für die erste Runde, aber an Position sechs hast niemand mit ihm gerechnet. Die Kommentatoren sprachen vom „ersten Schock des Drafts“ und Fans der Red Wings googelten erst einmal, wen die Red Wings eigentlich ausgewählt hatten.

Aber auch Seider selbst musste sich erst einmal schütteln und seine Reaktion auf den frühen Draft Detroits war schon ein Bild für sich. Der Youngster, der bei der WM 2019 einen großen Auftritt hatte und zwei Tore zum Viertelfinaleinzug der Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm beisteuerte, sagte: „Ich war geschockt. Das habe ich nicht erwartet. Mein ganzer Körper hat gezittert. Es war surreal.“

Der Nationalspieler weiter: „Es gab prozentual nur eine kleine Chance, dass ich von Detroit gedraftet werde. Am Ende hat es gepasst. Ich denke, es wird eine aufregende Zeit in Detroit. Ich freue mich wirklich, dort eines Tages zu spielen.“

Wie es für Seider weitergeht, wird sich erst noch zeigen. Sicher ist, dass er bei den Red Wings am Camp vor dem Saisonstart in der NHL teilnehmen wird. Ob es ihn dann direkt in die NHL verschlägt, oder ob er noch für ein Jahr in Mannheim „geparkt“ wird, steht in den Sternen.