Vorbericht

10. September 2017

Viertelfinal-Neuauflage und Derbytime an Spieltag zwei

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion
@DELoffice

Zweites Derby für Ingolstadt in München / SPORT1 live bei Wolfsburg gegen Köln / Augsburg will die nächsten Punkte am Rhein / Bremerhaven empfängt die Eisbären / Straubing erwartet Düsseldorf / Adler mit "Kurztrip" nach Schwenningen / Ice Tigers vor Heim-Debüt gegen Iserlohn

Und weiter geht die wilde Fahrt! Nach dem der erste Spieltag in der noch jungen DEL-Saison mit fünf Auswärtssiegen und drei Verlängerungen gleich einige Ausrufezeichen setzen konnte, können sich die 14 Mannschaften heute gleich neu beweisen.

Zwei heiße Derbys stehen dabei auf dem Programm: Meister EHC Red Bull München empfängt den ERC Ingolstadt (14 Uhr) und in Baden-Württemberg kommt es zum ewig jungen Duell zwischen den Schwenninger Wild Wings und den Adlern aus Mannheim (16.30 Uhr). SPORT1 überträgt die Viertelfinal-Neuauflage der vergangenen Spielzeit zwischen den Grizzlys Wolfsburg und den Kölner Haien live im Free TV (17 Uhr).  

Die Augsburger Panther wollen derweil nach dem Sieg in Düsseldorf auch einige Kilometer weiter in Krefeld punkten (14 Uhr), während die Straubing Tigers nach ihrem Erfolg in Ingolstadt heute erstmals vor eigenem Publikum gegen die DEG antreten (16.30 Uhr). Die Fischtown Pinguins Bremerhaven bekommen es auf eigenem Eis mit den Eisbären Berlin zu tun (14 Uhr). Den zweiten Spieltag beschließen die am Freitag erfolgreichen Thomas Sabo Ice Tigers und die Iserlohn Roosters (19 Uhr).

Münchens Kapitän Michael Wolf

„Alle Mannschaft rufen das Beste gegen uns ab."

„Alle Mannschaft rufen das Beste gegen uns ab. Ich denke, wir haben kein schlechtes Auswärtsspiel gezeigt und hatten viele Tormöglichkeiten. Ich bin froh, dass der Penalty reingegangen ist. Am Ende sind wir froh, dass wir zwei Punkte mitnehmen“, sagte Münchens Kapitän Michael Wolf nach dem 3:2-Arbeitssieg in Krefeld am Freitag.

Site map

Heute kommt Ingolstadt, das das erste Derby der Saison vor zwei Tagen gegen Straubing mit 2:4 aus der Hand gab – trotz bester Torchancen. Tommy Samuelssons Fazit: „Zusammengefasst: Straubing hat das effektivere Eishockey gespielt.“ Bedeutet im Klartext, dass der Ingolstädter Coach heute mehr von seinen Jungs erwartet.

„Ich nehme einiges Positives mit aus dem Spiel. Unser Powerplay hat sehr gut funktioniert. Vor dem eigenen Tor müssen wir uns noch an unsere alte Stärke ranarbeiten", erklärte Haie-Headcoach Cory Clouston im Anschluss an das 5:4 nach Verlängerung gegen Bremerhaven. Deutlicher wurde da schon Pavel Gross, Trainer des heutigen Gegners Wolfsburg nach der 3:6-Niederlage seiner Truppe in Mannheim. „Bis auf ein paar Minuten im zweiten Drittel und im Schlussabschnitt haben wir nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten. Unser Fokus liegt nun direkt auf dem Heimspiel heute gegen Köln.“

Es steht ein spannender Spieltag an.