Vorschau, 37. Spieltag

06. Januar 2019

Verfolgerduell in Augsburg, Derbys in Straubing und Ingolstadt

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Augsburg empfängt Düsseldorf / München muss in Straubing ran / Ice Tigers wollen in Ingolstadt nachlegen / Flucht der Pinguine gegen in Berlin weiter / Iserlohn bekommt es mit Mannheim zu tun / Pinguins in Köln zu Gast

Die Verfolger der Adler klauen sich gegenseitig die Punkte: Die viertplatzierten Augsburger Panther empfangen am Sonntagnachmittag um 14:00 Uhr den Dritten aus Düsseldorf und gleichzeitig ist Bremerhaven (6.) in Köln (5.) zu Gast. Während sich die Plätze drei bis sechs gegenseitig bekriegen, spielt der Tabellenführer aus Mannheim am Seilersee bei den Iserlohn Roosters vor. In Krefeld wollen die Pinguine gegen die Eisbären Berlin den sechsten Sieg in Folge einfahren, um die Verfolger auf den Nicht-Playoff-Plätzen auf Distanz zu halten.

Um 16:30 Uhr steigt das Kellerduell in der Helios Arena zwischen Schlusslicht Schwenningen und dem Vorletzten aus Wolfsburg, derweil Meister München zum Derby nach Straubing reist. Zum Abschluss des 37. Spieltags (17:00 Uhr/SPORT1) suchen die THOMAS SABO Ice Tigers in Ingolstadt einen Weg, die Verfolgung der Top10 fortzusetzen. Telekom Sport ist wie gewohnt überall live dabei.

Verfolger-Duell in der Fuggerstadt: Die Augsburger Panther empfangen die Düsseldorfer EG und der AEV könnte einen Sieg sehr gut gebrauchen. Nach Niederlagen gegen Bremerhaven (0:5) und Nürnberg (3:5) sind die Kölner Haie ganz groß im Rückspiegel der Bayern aufgetaucht. Nur das bessere Torverhältnis trennt die Bayern von den Rheinländern. Gleichzeitig könnte Augsburg mit einem Dreier nach Punkten mit der DEG gleichziehen, die in dieser Saison bisher immer gegen die Panther gewann.

In Köln bekommt es der KEC derweil mit den Pinguins zu tun. Der fünfte Platz wäre den Haien auch bei einer Niederlage am Sonntag nicht zu nehmen, aber das Team von Coach Peter Draisaitl richtet den Blick nach den beiden jüngsten Siegen sicher nach oben. Bei einem Sieg könnten die Domstädter den fünften Platz erobern oder auch punktgleich mit Augsburg und Düsseldorf sein. Bremerhaven jagt derweil die Zähler, um Platz sechs zu verteidigen. Die siebtplatzierten Straubing Tigers sind bereits punktgleich und auch Ingolstadt fehlen nur zwei Punkte auf die Norddeutschen. Die ersten beiden Treffen entschieden die Haie für sich.

Krefeld hat einen Lauf und hat inzwischen fünf Siege in Folge eingefahren. Damit haben sich die Pinguine einen Vorsprung von zehn Punkten auf die THOMA SABO Ice Tigers erarbeitet, aber es ging nicht einen Platz nach vorn. Das könnte sich mit einem sechsten Sieg aber bald ändern, denn mit einem Dreier wären die Seidenstädter bis auf zwei Punkte an Gegner Berlin dran, der am Freitag den Straubing Tigers mit 0:1 nach Penaltyschießen unterlag. Im Saisonverlauf war für Krefeld gegen die Eisbären jedoch nichts zu holen und die Eisbären fuhren zwei Siege ein.

Der eine ist oben auf, der andere liegt am Boden: Während Mannheim die Tabelle mit neun Punkten Vorsprung auf Meister München anführt und einsam seine Kreise dreht, rücken die Playoffs für Iserlohn in immer weitere Entfernung. Nach sieben Niederlagen in Folge fehlen den Sauerländern 13 Punkte auf Platz zehn. Auch die beiden ersten Treffen mit den Adlern waren für die Roosters wenig erfreulich. Die Kurpfälzer gewannen mit 6:2 und 3:2.

Straubing hat die Niederlage nach Verlängerung gegen Krefeld gut verdaut und am Freitag mit 1:0 nach Penaltyschießen in Berlin gewonnen. Mit diesem Sieg konnten sie von der Niederlage Bremerhavens profitieren und nach Punkten zu den sechstplatzierten Pinguins aufschließen. Jetzt soll der nächste Schritt folgen. Dieser könnte jedoch kaum schwerer sein, denn der Tabellenzweite aus München hats ich zum Derby angesagt. Der Meister musste am Freitag den Kontakt zu Primus Mannheim reißen lassen, nachdem sich Schlusslicht Schwenningen im Shootout zwei Punkte krallte.

Auf die Wild Wings wartet mit den Grizzlys das zweite Kellerkind der Liga. Wolfsburg musste zuletzt vier Niederlagen hinnehmen und kassierte dabei 22 Gegentore. Immerhin funktionierte beim 4:5 nach Verlängerung gegen Krefeld die Offensive wieder etwas besser. Sollten die Niedersachsen in Schwenningen glatt unterliegen, könnten sie die Rote Laterne direkt mit an die Aller nehmen. Aus den ersten beiden Treffen in Wolfsburg nahmen die Grizzlys vier Punkte mit.

Nürnberg reist zum Derby nach Ingolstadt und mit dem ERC haben die Franken in dieser Saison nicht die besten Erfahrungen gemacht. In Ingolstadt führten die Ice Tigers mit 1:0 und unterlagen 1:4 und vor heimischer Kulisse verspielte Nürnberg ein 3:1 und verlor mit 3:4. Am Freitag fuhren die Schanzer beim 5:4 in Bremerhaven den vierten Sieg in Reihe ein und sind damit bis auf zwei Punkte an die Top3 herangerückt. Nürnberg gewann derweil mit 5:3 gegen die Augsburger Panther und knabberte damit einen Punkt des Rückstand auf Platz zehn ab. Noch immer aber fehlen den Ice Tigers zehn Zähler auf die Krefeld Pinguine.