Aufgeklärt

06. Januar 2018

Torwart verliert seine Maske während einer Torchance

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schiedsrichter mit korrekter Entscheidung im Spiel Iserlohn Roosters gegen Straubing Tigers / Tor war anzuerkennen

Im Spiel zwischen den Iserlohn Roosters und den Straubing Tigers am 5. Januar 2018 kam es in der 43. Spielminute zu einer umstrittenen Situation. Der Iserlohner Spieler Sasa Martinovic zog vor das
das Straubinger Tor und wurde bei dieser Bewegung vom verteidigenden Tigers-Stürmer Michael Hedden gegen Torhüter Sebastian Vogl gedrängt. Dieser verlor bei dieser Aktion seine Maske. Roosters-Stürmer Chad Costello nahm in diesem Moment die freie Scheibe auf und traf zum 2:1 für Iserlohn. Die Schiedsrichter zogen anschließend den Videobeweis heran, der die Entscheidung auf dem Eis auf „gutes Tor“ bestätigte.

Richtige Entscheidung der Schiedsrichter

Maßgeblich für die Entscheidung der Schiedsrichter, das Tor anzuerkennen, waren die Regeln 183/III und 200/III:

REGEL 183 – SCHUTZ DES TORHÜTERS

III. Wurde ein angreifender Feldspieler von einem Gegner derart gestoßen, geschubst, gedrängt oder gefoult, dass er in Kontakt mit dem Torhüter kommt, wird ein solcher Kontakt nicht als ein von ihm herbeigeführter Kontakt gewertet, vorausgesetzt, der angreifende Feldspieler hat sich sichtlich bemüht, diesen Kontakt zu vermeiden.

REGEL 200 – LAUFENDES SPIEL – TORHÜTER

III. Verliert ein Torhüter seine Gesichtsmaske während des laufenden Spiels und ist das gegnerische Team im Besitz des Pucks, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel, falls keine unmittelbare Torchance besteht. Das folgende Anspiel erfolgt an einem der Anspielpunkte in der Verteidigungszone.

Sasa Martinovic wurde nach den vorliegenden Bildern gegen den Torwart gedrängt. Martinovic versucht, sich noch, sich am Torwart „vorbeizuschlängeln“, was jedoch nicht mehr gelingt. Nach Regel 183/III war dies eine legale Aktion. Nach Regel 200/III konnte das Spiel trotz des Verlustes der Torwartmaske nicht unterbrochen werden, da Iserlohns Chad Costello eine „unmittelbare“ Torchance hat.

In Anbetracht der vorliegenden Regeln mussten die Schiedsrichter das Tor anerkennen.