News

12. Oktober 2018

Topspiel in Ingolstadt - Ankert und Jaspers debütieren bei neuen Clubs

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Mannheims Trainer Pavel Gross warnt vor Schwenningen / Haie ohne Fabio Pfohl ins Heimspiel-Doppel / Straubings Tom Pokel nimmt Kader-Veränderung vor / Alle Spiele live bei Telekom Sport

Rein in den Spieltag. Bereits gestern konnten sich die Fischtown Pinguins Bremerhaven durch einen 6:2-Erfolg über Meister EHC Red Bull München zumindest für eine Nacht auf Platz zehn vorschieben. Alle anderen zwölf Teams haben heute ebenfalls vor, sich in der Tabelle zu verbessern. Die sechs Partien starten wie gewohnt um 19.30 Uhr. Telekom Sport ist ab 19.15 Uhr auf Sendung.

Wieder sind einige Leckerbissen dabei. Besonders das Topspiel zwischen dem Tabellendritten vom ERC Ingolstadt und Spitzenreiter Düsseldorfer EG steht dabei im Fokus. „Man kann sagen, dass Düsseldorf aktuell die Überraschung der Liga ist. Sie knausern bei den Gegentoren und sind wohlstrukturiert. DEG-Trainer Harry Kreis ist seit längerer Zeit ein sehr guter Trainer“, lobt ERC-Coach Doug Shedden sein Gegenüber.

In Mannheim sind währenddessen die Schwenninger Wild Wings zu Gast. Wenn der Zweite auf das Schlusslicht trifft, dann ist die Favoritenrolle klar verteilt. Adler Coach Pavel Gross sieht das etwas diplomatischer und warnt davor, Schwenningen auf Grund ihrer Startschwierigkeiten auf die leichte Schulter zu nehmen: „Die Wild Wings sind eine Mannschaft, die sehr organisiert und diszipliniert ist. Außerdem sind sie das beste Unterzahlteam der Liga und stehen gut in der Defensive. Wir müssen wieder mehr investieren. Schwenningen ist nach wie vor gefährlich. Wir brauchen in jedem Fall sehr viel Geduld.“

Haie-Trainer Peter Draisaitl muss heute gegen Iserlohn und am Sonntag gegen Mannheim auf Fabio Pfohl verzichten. Der Stürmer zog sich gegen Schwenningen eine muskuläre Verletzung im Oberschenkel zu, fällt zwei bis drei Wochen aus und gesellt sich damit zu den verletzten Spielern Frederik Tiffels und Marcel Müller. Stürmer Kai Hospelt und Verteidiger Alexander Sulzer stehen dem KEC hingegen wieder zur Verfügung.

„Natürlich wird die Entwicklung unserer Truppe durch die Verletzungen wieder etwas gebremst. Insgesamt sehen wir aber, dass die Automatismen im Team langsam greifen", erklärte Draisaitl. Angesprochen auf die beiden kommenden Gegner erwartet der Haie-Coach "interessante und intensive Spiele."

Straubings Coach Tom Pokel wird im bayerischen Duell gegen die Augsburger Panther vermutlich am Kader schrauben. „Wir hatten eine kleine Siegesserie, die mit der Niederlage gegen Nürnberg geendet hat. Während der Siegesserie wollten wir, gemäß dem alten Motto "never change a winning team" personell nichts verändern. Nun wird es Änderungen geben“, verriet er.

Torsten Ankert trifft mit seinem neuen Team Krefeld Pinguine heute auf die Eisbären Berlin. Der Verteidiger wird seine Premiere im Dress der Schwarz-Gelben feiern. Bei denen muss sich Adrian Grygiel noch etwas gedulden, ehe er sein 900. Spiel absolviert. Der Stürmer wird wie sein Teamkamerad Travis Ewanyk heute nicht berücksichtigt. Stattdessen baut Trainer Brandon Reid auf die Dienste des Youngsters Philipp Kuhnekath. Bei den Gästen feiert Frank Hördler seine DEL-Saisonpremiere nach langer Verletzung.

Die Grizzlys empfangen die Thomas Sabo Ice Tigers und können dabei ebenfalls auf einen neuen Spieler bauen. Jason Jaspers wird erstmals für die Niedersachsen auf dem Eis stehen. Dafür muss Sebastian Furchner einige Wochen passen.