Der 35. Spieltag

02. Januar 2019

Top3 im Gleichschritt, Krefeld baut Serie aus

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Adler und Red Bulls gewinnen deutlich / DEG mit mühevollem Sieg beim Schlusslicht / Bremerhaven ohne Gegentor gegen Augsburg / Haie gewinnen erstmals gegen Ingolstadt / Krefeld fährt vierten Sieg in Folge ein / Eisbären setzen sich im Shootout gegen Iserlohn durch

Das Spitzentrio setzt sich ab: Tabellenführer Adler Mannheim feierte zum Auftakt in das Jahr 2019 einen ungefährdeten 5:1-Erfolg gegen die Grizzlys Wolfsburg, während die Verfolger ebenfalls punkteten. Meister EHC Red Bull München gewann mit 4:1 gegen die THOMAS SABO Ice Tigers und hat damit weiterhin sieben Punkte Rückstand auf die Kurpfälzer. Zwei Punkte dahinter folgt die Düsseldorfer EG, die sich beim DEL-Schlusslicht Schwenninger Wild Wings lange schwertat, aber am Ende ein 1:0 einfuhr.

Unterdessen müssen die viertplatzierten Augsburger Panther nach dem 0:5 in Bremerhaven reißen lassen, derweil die Pinguins mit dem Sieg ihren Platz in den Top6 wieder festigen. Gleiches gilt für die Kölner Haie, die mit einem 5:2 den ersten Saisonsieg gegen den ERC Ingolstadt einfuhren und Platz fünf halten. Die Eisbären Berlin setzten sich im Shootout mit 4:3 gegen die Iserlohn Roosters durch und die Krefeld Pinguine haben nach dem 4:3 nach Verlängerung bei den Straubing Tigers elf Punkte Vorsprung auf die Nicht-Playoff-Ränge.

In Berlin taten die Hausherren zunächst mehr für das Spiel und gingen durch Louis-Marc Aubry (12.) in Führung. Die Roosters, die zuvor schon gefährliche Konter setzten, glichen durch Dylan Yeo (13.) postwendend aus. Vogelwild wurde es nach dem Seitenwechsel. Zwischen der 27. und 31. Spielminute schraubten Berlin und Iserlohn das Ergebnis auf ein 3:3 nach oben. In der Folge hatten die Kontrahenten ihre Defensive wieder im Griff und es blieb in der regulären Spielzeit und in der folgenden Verlängerung beim Remis. Im Shootout sicherte Jamison MacQueen den Eisbären den Extrapunkt.

Mannheim präsentierte sich gegen Wolfsburg abgebrüht. Während die Defensive sicher stand, netzten die Stürmer vorn ein. In Überzahl war Markus Eisenschmid (14.) mit der Führung zu Stelle und nach der ersten Pause legte Chad Kolarik (28., 34.) ein Doppelpack zum 3:0 auf Eis. Nachdem Phil Hungerecker (49.) nochmals nachlegte, erzielte Brent Aubin (51.) den Ehrentreffer für die Grizzlys, ehe Eisenschmid mit seinem zweiten Treffer den 5:1-Endstand markierte.

In Straubing verspielten die Tigers gegen Krefeld zunächst eine 2:0-Führung, konnten im Schlussabschnitt aber die Verlängerung erzwingen. Hier sicherte Jacob Berglund den Pinguinen mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den Extrapunkt.