Playoffs 2017

19. März 2017

Super-Dienstag: Drei Viertelfinals gehen in Spiel 7

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion
@DELoffice

Köln, Nürnberg und Berlin gleichen die Viertelfinalserien auf 3:3 aus / Absoluter Showdown am Dienstag um 20:00 Uhr / Alles live bei Telekom Eishockey

Dramatik steht ins Haus: Am Dienstag wird es drei Spiel 7 im Playoff-Viertelfinale 2017 geben. Berlin, Nürnberg und Köln haben ihre „do or die“-Spiele gewonnen und die Serien auf 3:3 ausgeglichen. Den Anfang machten am Sonntagnachmittag die Eisbären Berlin, die gegen Mannheim zunächst ein 3:0 verspielten, aber in der dritten Verlängerung doch noch gewannen. Derweil hat Nürnberg seine Defensive in den Griff bekommen und ein 3:0 in Augsburg eingefahren, während die Kölner Haie bei den Grizzlys Wolfsburg dank Shawn Lalonde ein 1:0 einfuhren.

Die Eisbären Berlin haben den Showdown erzwungen: Nach einem nervenaufreibenden 4:3-Erfolg gegen Mannheim in der dritten Verlängerung stehen sich die Adler und die Eisbären am Sonntag zum entscheidenden Spiel 7 gegenüber. Ebenfalls ein siebtes Spiel gibt es in der Serie zwischen Nürnberg und Augsburg. Die Franken gewannen ihr Auswärtsspiel im Curt-Frenzel-Stadion mit 3:0 und erzwangen damit das Entscheidungsspiel. Telekom Eishockey ist bei allen Spielen der DEL-Playoffs live dabei.

Berlin erwischte gegen Mannheim einen perfekten Start. Nach gerade einmal 2:16 Spielminuten verwandelte Nick Petersen einen Penaltyschuss zur Eisbärenführung und die Adler hatten in der Folge Problem, ins Spiel zu finden. Die Hausherren nutzten die Gunst der Stunde und zogen bis zur zweiten Pause durch Marcel Noebels (7.) und Nicholas Petersen (10.) auf drei Tore davon. Nach dem Seitenwechsel drehte sich das Bild. Chad Kolarik (29.) verkürzte und Matthias Plachta (31., 53.) schickte die Begegnung in die Overtime. Hier ging es weiter hoch und runter, aber trotz bester Chancen, fand der Puck lange nicht den Weg über die Linie. Die dritte Verlängerung begann jedoch mit einem Powerplay der Berliner und Marcel Noebels hielt nach nur 28 Sekunden seinen Schläger in eine Hereingabe von Charles Linglet und sicherte den Eisbären den Sieg.

In Augsburg mussten sich die Zuschauer über 32 Spielminuten bis zum ersten Treffer gedulden und dann fiel dieser aus Sicht der meisten Fans auf der falschen Seite. Yasin Ehliz (33.) brachte Nürnberg in Front. Die Partie gestaltete sich in der Folge weiter offen und beide Torhüter zeichneten sich mit guten Paraden aus. Damit stand lange das Knappe 1:0 aus Sicht der Ice Tigers, doch knapp drei Minuten vor dem Ende wussten sich die Panther nur noch mit einer Notbremse gegen Yasin Ehliz zu helfen und den fälligen Penaltyschuss verwandelte der Stürmer sicher zur Entscheidung. David Steckel (59.) markierte mit einem Emptynetter den 3:0-Endstand während Ice Tigers-Goalie Jochen Reimer seinen ersten Shutout in den Playoffs 2017 feierte.

Für die Haie hieß es in Wolfsburg „alles oder nichts“ und entsprechend traten die Domstädter auf. Köln war das aktivere Team und fand zudem einen Weg, die gefährlichen Gegenstöße der Hausherren weitestgehend zu vermeiden. Weil aber beide Torhüter einen Sahnetag erwischten, stand lange das torlose Remis. Sechs Minuten vor dem Ende kassierten die Grizzlys jedoch hintereinander zwei Strafen und KEC-Verteidiger Shawn Lalonde (56.) ließ sich nicht lange bitten und klinkte zur Kölner Führung ein, die bis zur Sirene bestand hatte.

Eisbären Berlin – Adler Mannheim 4:3 (3:0, 0:2, 0:1, 0:0, 0:0, 1:0) OT3
Serie: 3:3

5827 Eisbären Berlin - Adler Mannheim

Tore: 1:0 Nicholas Petersen (2:16/PS), 2:0 Marcel Noebels (6:24/PP1), 3:0 Nicholas Petersen (9:33/PP1), 3:1 Chad Kolarik (28:58/PP1), 3:2 Matthias Plachta (30:46), 3:3 Matthias Plachta (52:15/PP1), 4:3 Marcel Noebels (100:28/PP1)

Augsburger Panther – Thomas Sabo Ice Tigers 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
Serie: 3:3

5823 Augsburger Panther - Thomas Sabo Ice Tigers

Tore: 0:1 Yasin Ehliz (32:37), 0:2 Yasin Ehliz (57:13/PS), 0:3 David Steckel (58:59/EN)

Grizzlys Wolfsburg – Kölner Haie 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Serie: 3:3

5831 Grizzlys Wolfsburg - Kölner Haie

Tore: 0:1 Shawn Lalonde (55:09/PP2)