Vorbericht

18. Oktober 2016

Südpol-Duell am Dienstag: Pinguins empfangen Pinguine

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion
@DELoffice

Adler zu Gast in Ingolstadt / Wild Wings reisen zum Meister

Der elfte Spieltag startet am Dienstagabend mit drei Partien: In Bremerhaven steigt um 19:30 Uhr das Duell der Frackträger – die Pinguins treffen auf die Pinguine. Gleichzeitig müssen die Adler aus Mannheim in Ingolstadt ran und Schwenningen wird bei Meister München erwartet. Telekom Eishockey zeigt alle Spiele ab 19:15 Uhr live.



Es läuft in Bremerhaven: Der DEL-Neuling gewann drei seiner letzten vier Partien und hat sich mit jetzt 13 Punkten aus zehn Partien auf Platz neun niedergelassen. Zuletzt setzten sich die Seestädter am Sonntag gegen DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin mit 3:1 durch, nachdem es am Freitag in Mannheim ein 2:4 setzte. Aber auch bei den Adlern wäre mehr drin gewesen, hätten sich die Pinguins nicht 139 Sekunden frei genommen und Mannheim die Gelegenheit zu drei Buden genutzt. Derweil belegen die Pinguine aus Krefeld den 13. Platz in der Endabrechnung. Allerdings haben die Seidenstädter nur einen Zähler Rückstand auf Bremerhaven. Dem deutlichen 7:3 in Straubing ließ Krefeld am Sonntag ein 2:3 nach Verlängerung gegen die DEG folgen.


13 Punkte, Platz sieben: Der Tabellenstand ist für den ERC noch ganz vernünftig, aber die Bayern kommen irgendwie nicht richtig in Tritt. In den letzten fünf Partien setzte es vier Niederlagen. Immerhin konnte Ingolstadt am Sonntag einen Punkt aus München entführen. Mannheim sammelte derweil in der noch jungen Saison fünf Zähler mehr als der heutige Gegner und sortiert sich dadurch auf dem vierten Platz ein – drei Punkte hinter Primus Köln. Am Wochenende holte der Meister von 2015 fünf von sechs möglichen Punkten.


Beinahe wäre das vergangene Wochenende für den Titelverteidiger komplett in die Hose gegangen. Nach der 1:2-Niederlage in Iserlohn lagen die Red Bulls auch am Sonntag gegen Ingolstadt lange mit demselben Ergebnis zurück. 3:35 vor dem Ende gelang jedoch Deron Quint der Ausgleich und in der Verlängerung sicherte Michael Wolf München den Sieg. Für den Kapitän, Nummer 2 hinter Patrick Reimer in der ewigen Torschützenliste der DEL, war es das erste Saisontor. Schwenningen, das zwischenzeitlich eine Serie hinlegte und drei von vier Partien gewann, musste sich an Spieltag 9 und zehn gegen Wolfsburg (1:2) und Iserlohn (2:3) jeweils knapp geschlagen geben.