Transfer

17. April 2018

Stürmer Marius Möchel unterschreibt für zwei Jahre

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Grizzlys bestätigen Wechsel des 26-jährigen Angreifers / Fliegauf: „Ein vielseitig einsetzbarer Teamplayer“

Die Spatzen hatten es bereits von den Dächern gepfiffen, nun bestätigen die Grizzlys Wolfsburg den Wechsel von Angreifer Marius Möchel. Der 26 Jahre junge Stürmer spielte bis zuletzt mit den THOMAS SABO Ice Tigers im Halbfinale der Playoffs. Möchel erhält bei den Niedersachsen einen Zweijahresvertrag.

Mit 26 Jahren kann der in Nürnberg geborene Linksschütze bereits auf 372 DEL-Partien (30 Tore, 37 Vorlagen) zurückblicken. Richtig Fuß in der höchsten deutschen Spielklasse fasste Möchel in der Saison 2011-2012 bei den Hamburg Freezers, für die er bis 2015 auf Punkt- und Torejagd ging. Seit der Saison 2015-2016 spielt Möchel im Trikot der Thomas Sabo Ice Tigers. Bis zuletzt kämpfte Marius Möchel mit den seinem Heimatclub Nürnberg um den Einzug ins Finale der Playoffs. Dabei gelang dem 1,90 Meter großen und 85 Kilogramm schweren Stürmer ein wichtiger Treffer. Letztlich reichte es für Möchel und die Ice Tigers aber nicht zum Einzug in die Endspielserie.

 

Wir freuen uns auf @moechi77 #grizzlys #neuzugang

Ein Beitrag geteilt von Grizzlys Wolfsburg (@grizzlys_wolfsburg) am

Bei den Grizzlys, für die er mit der Trikotnummer 77 auflaufen wird, will Möchel nun den nächsten Anlauf nehmen. Genauso wie alle anderen Profis wird der Stürmer zur Saisonvorbereitung Ende Juli in Wolfsburg erwartet.

„Marius stand schon sehr lange auf unserer Wunschliste. Er ist ein Spieler, den man gerne in seinen Reihen hat. Er ist ein absoluter Teamplayer – loyal, fleißig und vielseitig einsetzbar. Wir wollen ihm bei uns mehr Verantwortung geben und sind fest davon überzeugt, dass er sich bei uns in der zugedachten Rolle weiterentwickeln wird. Marius verfügt durch seine knapp 400 Spiele über sehr viel DEL-Erfahrung, ist mit seinen erst 26 Jahren im allerbesten Eishockeyalter und soll ein wichtiger Bestandteil unserer künftigen sportlichen Neuausrichtung werden“, so Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.