Der 42. Spieltag

31. Januar 2020

Straubing Tigers gewinnen im Topspiel, Krefeld mit Kantersieg gegen Kölner Haie

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Grizzlys Wolfsburg schlagen Adler Mannheim / Straubing Tigers gewinnen bei Eisbären Berlin / Fischtown Pinguins mit Auswärtserfolg in Bremerhaven /  DEG dreht Partie bei den Schwenninger Wild WIngs / Overtime-Erfolg für ERC Ingolstadt gegen Iserlohn Roosters / Krefeld Pinguine zerlegen Kölner Haie

Im Topspiel des 42. Spieltages gewannen die Straubing Tigers mit 2:1 in der Hauptstadt und hält damit die Eisbären Berlin auf Abstand. Die Grizzlys Wolfsburg fuhren mit dem 4:2 gegen die Adler Mannheim den vierten Sieg in Folge ein und die THOMAS SABO Ice Tigers verloren mit 1:3 gegen die Fischtown Pinguins, wodurch Bremerhaven auf Platz vier kletterte. Im kleinen rheinischen Derby gaben die Krefeld Pinguine den Kölner Haien eine 8:2-Abreibung und fügten den Domstädtern die zwölfte Niederlage in Folge ein. Außerdem siegte der ERC Ingolstadt in der Overtime mit 2:1 gegen die Iserlohn Roosters und Düsseldorfer EG gewann bei den Schwenninger WIld Wings mit 2:1.

Krefeld Pinguine - Kölner Haie

Beim kleinen rheinischen Derby lief es für die Krefeld Pinguine von Beginn an wie am Schnürchen. Bereits nach 39 Sekunden traf William Besse zur Führung für die Hausherren. Noch im ersten Drittel legten Phillip Bruggisser (15.) in Überzahl und Laurin Braun (17.), der sein 500. DEL-Spiel absolvierte, für die Pinguine nach. Auch im zweiten Drittel setzte sich das gleiche Bild fort. In doppelter Überzahl erhöhte Daniel Pietta (29.) für Krefeld und Jakob Lagacé (33.) stellte ebenfalls in Überzahl auf 5:0. Erst danach kam eine Antwort der Gäste, als Frederik Tiffels (36.) für die Kölner Haie traf. Auch im Schlussdrittel machte Krefeld weiter wie zuvor. Alex Trivellato (42.), Jeremy Welsh ( 48.) und Laurin Braun (59.) trafen für die Pinguine, während den Haien lediglich noch das Tor von Jonathan Matsumoto (58.) gelang.

Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim

In der Eis Arena Wolfsburg sahen die Zuschauer lange keine Tore. In der 33. Minute brach Tim Stützle den Bann und brachte den amtierenden Meister in Führung, doch nur zwei Minuten später konnten Grizzlys durch Brent Aubin wieder ausgleichen. Im Schlussabschnitt gingen die Hausherren durch den Treffer von Fabio Pfohl (47.) in Führung. Die Reaktion der Adler kam von Borna Rendulic (53.), der damit auch in der zehnten Partie in Folge einen Scorerpunkt verbucht. Doch die Wolfsburger hatten eine weitere Antwort parat. Anthony Rech erzielte in der 56. Minute den entscheidenden Treffer zum 3:2 für die Niedersachsen.

Eisbären Berlin - Straubing Tigers

Im Duell der Tabellennachbarn gingen die Eisbären in der siebten Spielminute durch Leonhard Pföderl in Führung. Im Anschluss taten sich beide Teams schwer in dem körperlich betonten Spiel Chancen zu kreieren. Kurz vor Ende des zweiten Drittels glichen Gäste aus Straubing durch Chasen Balisy (40.) in Überzahl aus und im Schlussabschnitt traf Antoine Laganière (55.) zum 2:1 für die Niederbayern, das bis zum Ende Bestand hielt.