Nachbericht

30. September 2016

Straubing stößt München vom Thron - Berlin übernimmt

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Tigers klettern auf Platz zwei / Haie mit erster Niederlage / DEG gewinnt an der Küste / Wolfsburg entführt Dreier vom Seilersee

Die Eisbären Berlin sind neuer Tabellenführer der DEL: Die Hauptstädter setzten sich vor heimischer Kulisse nach Penaltyschießen mit 3:2 gegen Nürnberg durch und verdrängen Meister München von Platz eins. Steigbügelhalter für die Hauptstädter waren die Straubing Tigers, die sich gegen die Red Bulls in der Verlängerung ebenfalls mit 3:2 durchsetzten und durch den Sieg auf Rang zwei klettern. Derweil mussten die Kölner Haie beim 2:4 gegen Schwenningen im vierten Spiel die erste Niederlage hinnehmen. Der ERC Ingolstadt klettert nach einem 4:2 gegen Krefeld auf Rang vier und Mannheim schiebt sich durch das 5:3 gegen Augsburg auf den sechsten Platz nach vorn. Wolfsburg gewinnt in Iserlohn mit 6:1, derweil Düsseldorf ein 5:2 in Bremerhaven einfährt.

Straubing Tigers - EHC Red Bull München 3:2 (1:0, 0:1, 1:1, 1:0) OT

2422 | Straubing Tigers - EHC Red Bull München GR


Mike Hedden brachte Straubing in der 14. Spielminute in Front und bei den Red Bulls ließ die Antwort bis zur 27. Spielminute auf sich warten. Dann egalisierte Keith Aucoin für den amtierenden Meister. Das Schlussdrittel begann mit der Führung der Red Bulls nach nur 70 Sekunden durch Jason Jaffray. Die Tigers waren in der Folge gefordert und lieferten: Scott Timmins (50.) schoss die Partie in eine unterhaltsame Verlängerung, die das bessere Ende für Straubing hatte – Steven Zalewski (65.) traf mit einem Konter zum Tigers-Sieg.

Tore: 1:0 Mike Hedden (13:26), 1:1 Keith Aucoin (26:38), 1:2 Jason Jaffray (41:10), 2:1 Scott Timmins (49:54), 3:2 Steven Zalewski (64:39)

Kölner Haie - Schwenninger Wild Wings 2:4 (0:2, 1:2, 1:0)

2437 | Kölner Haie - Schwenninger Wild Wings


In Köln wollten die Haie gegen Schwenningen im vierten Saisonspiel den vierten Sieg einfahren, doch vier der letzten sechs Duelle gewannen die Wild Wings. Und auch diesmal setzten die Schwarzwälder dazu an, den Spielverderber am Rhein zu geben. Marcel Kurth (7.) brachte die Gäste in Front und Marc El-Sayed (17.) traf per erfolgreichem Solo zum 2:0. Nach dem Seitenwechsel machten die Haie Druck und kamen in Überzahl durch Philip Gogulla (33.) zum Anschluss, doch nur 26 Sekunden später spielte Schwenningen einen Konter schön aus und stellte den alten Abstand wieder her. Der KEC nahm in der Folge zahlreiche Strafen und gegen drei Haie ließ sich Simon Gysbers nicht lange bitten. Köln versuchte im Schlussabschnitt zwar noch einmal alles, doch mehr als das 2:4 durch Travis Turnbull (59.) wollte nicht mehr gelingen.

Tore: 0:1 Marcel Kurth (6:51), 0:2 Marc El-Sayed (16:44), 1:2 Philip Gogulla (32:32), 1:3 Alex Trivellato (32:58), 1:4 Simon Gysbers (37:37), 2:4 Travis Turnbull (58:47)

Eisbären Berlin - Thomas Sabo Ice Tigers 3:2 (2:1, 0:1, 0:0, 0:0, 1:0) SO

2449 | Eisbären Berlin - Thomas Sabo Ice Tigers


Berlin kam gegen Nürnberg sehr gut in die Partie und legte vor: Nicholas Petersen (8.) markierte mit seinem fünften Saisontor die Führung und André Rankel (16.) baute den Vorsprung aus. Auf der anderen Seite schickte sich dann Andrew Kozek an, das Ergebnis für die Gäste schöner zu gestalten. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel besorgte der Kanadier den Anschlusstreffer und 96 Sekunden nach dem Wiederbeginn war der Stürmer mit dem Ausgleich zur Stelle. Weitere Treffer fielen trotz guter Chancen auf beiden Seiten in der regulären Spielzeit und der Overtime nicht und das Penaltyschießen musste über den Sieg entscheiden. Hier sicherte Nicholas Petersen Berlin den Extrapunkt.

Tore: 1:0 Nicholas Petersen (7:26), 2:0 André Rankel (15:48), 2:1 Andrew Kozek (17:00), 2:2 Andrew Kozek (21:36), 3:2 Nicholas Petersen (SO)

Pinguins Bremerhaven - Düsseldorfer EG 2:5 (1:2, 0:0, 1:3)

2452 | Pinguins Bremerhaven - Düsseldorfer EG


Die DEG zu Gast beim DEL-Neuling und die Rheinländer hatten den besseren Start. Marco Nowak (5.) traf zur Führung an der Küste, doch dreieinhalb Minuten später tankte sich Brock Hooton über außen durch und egalisierte für die Pinguins. Es ging munter weiter und Norman Milley (12.) traf zum 2:1 aus Sicht der Gäste. Weitere Treffer ließen dann bis zum Schlussabschnitt auf sich warten. Drayson Bowman (42.) stellte einen Zwei-Tore-Vorsprung für die DEG her, doch Steve Slaton (47.) brachte Bremerhaven noch einmal heran. Auf das 4:2 Düsseldorfs durch Marcel Brandt (52.) hatten die Seestädter dann keine Antwort mehr. Daniel Weiß (60.) setzte zehn Sekunden vor dem Ende den Schlusspunkt.

Tore: 0:1 Marco Nowak (4:57), 1:1 Brock Hooton (8:11), 1:2 Norman Milley (11:13), 1:3 Drayson Bowman (41:32), 2:3 Steve Slaton (46:50), 2:4 Marcel Brandt (51:15), 2:5 Daniel Weiß (59:50)

Adler Mannheimer - Augsburger Panther 5:3 (1:1, 1:1, 3:1)

2425 | Adler Mannheim - Augsburger Panther GR


Nach zwei Siegen am vergangenen Wochenende wollte Mannheim gegen Augsburg den dritten Dreier nachlegen, doch die Panther zeigten sich bissig. Benjamin Hanowski (5.) brachte die Gäste in Front und es dauerte bis zur 16. Spielminute, ehe Brent Raedeke für die Adler ausgleichen konnte. Raedeke war es dann auch, der erneut zur Stelle war, nachdem Arvids Rekis (33.) für eine neuerliche AEV-Führung gesorgt hatte. Im Schlussabschnitt hatten dann jedoch die Adler den besseren Punch. Daniel Richmond (42.) brachte die Kurpfälzer erstmals in Front und Chad Kolarik (53.) stellte eine Zwei-Tore-Führung her. Benjamin Hanowski (56.) verkürzte für Augsburg zwar noch einmal, doch keine Minute später hatte Matthias Plachta den alten Abstand wiedergestellt.

Tore: 0:1 Benjamin Hanowski (4:37), 1:1 Brent Raedeke (15:47), 1:2 Arvids Rekis (32:34), 2:2 Brent Raedeke (36:57), 3:2 Daniel Richmond (41:02), 4:2 Chad Kolarik (52:56), 4:3 Benjamin Hanowski (55:41), 5:3 Matthias Plachta (53:33)

Iserlohn Roosters - Grizzlys Wolfsburg 1:6 (0:2, 1:3, 0:1)

2404 | Iserlohn Roosters - Grizzlys Wolfsburg


Iserlohn hatte gegen Wolfsburg gute Chancen zur Führung auf der Kelle, verpasste es jedoch, gegen die Grizzlys vorzuliegen. Auf der anderen Seite zeigten sich die Niedersachsen abgebrühter. Sebastian Furchner (6.) beendete einen Konter der Gäste erfolgreich und Mark Voakes (19.) legte das zweite Tor nach. Blaine Down (24.) besorgte den Anschlusstreffer für die Hausherren, doch nur 22 Sekunden später hatte Brent Aubin den alten Abstand wiederhergestellt. Bis zur zweiten Pause trafen Sebastian Furchner (27.) und Jeremy Dehner (40.) zur Entscheidung. Dehner war es dann auch, der in der 44. Spielminute den 6:1-Endstand aus Sicht der Grizzlys markierte.

Tore: 0:1 Sebastian Furchner (5:48), 0:2 Mark Voakes (18:34), 1:2 Blaine Down (23:59), 1:3 Brent Aubin (24:21), 1:4 Sebastian Furchner (26:33), 1:5 Jeremy Dehner (39:06), 1:6 Jeremy Dehner (43:35)

ERC Ingolstadt - Krefeld Pinguine 4:2 (1:0, 1:2, 2:0)

2407 | ERC Ingolstadt - Krefeld Pinguine


Mike Collins (29.) und Lukas Koziol (33.) glichen für Krefeld jeweils aus, nachdem Jean-Francois Jacques (11.) und Darryl Boyce (30.) Ingolstadt jeweils in Front geschossen hatte. Im Schlussabschnitt legte Petr Pohl (51.) für den ERC erneut vor und diesmal blieb die Antwort der Pinguine in der Schlussphase aus. Fünf Sekunden vor dem Ende markierte Pohl den 4:2-Endstand.

Tore: 1:0 Jean-Francois Jacques (10:09), 1:1 Mike Collins (28:33), 2:1 Darryl Boyce (29:56), 2:2 Lukas Koziol (32:50), 3:2 Petr Pohl (50:24), 4:2 Petr Pohl (59:55)