Vorschau, 25. Spieltag

07. Dezember 2018

Spitzenspiel in Mannheim, Derbyzeit in Bayern

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Primus Mannheim empfängt viertplatzierte DEG / Red Bulls zu Gast in Nürnberg / Augsburg reist nach Ingolstadt / Grizzlys wollen Punkte gegen Krefeld / Nord-Süd-Gipfel in Bremerhaven / Eisbären in der Hölle vom Seilersee

Kracher in der SAP Arena: Spitzenreiter Mannheim empfängt die Düsseldorfer EG, die auf Platz vier liegend kräftig aufholen könnte. Auch Meister München hofft auf einen Patzer der Kurpfälzer, um mit einem Sieg in Nürnberg nach Punkten gleichziehen zu können. Im zweiten bayerischen Derby des Spieltags müssen die Augsburger Panther beim ERC Ingolstadt ran. In Iserlohn müssen indes die Eisbären Berlin ran und dir Grizzlys hoffen gegen Krefeld auf Punkte. In Bremerhaven steigt der Nord-Süd-Gipfel zwischen den Pinguins und den Tigers aus Straubing.

Nach einer kleinen Auszeit mit drei Niederlagen in Folge brauchen die Adler dringend wieder Punkte, um die heranstürmende Konkurrenz auf Distanz zu halten. Nur noch drei Punkte liegt Mannheim vor Verfolger München und auch der Gegner aus Düsseldorf ist nur noch sieben Punkte entfernt. Die DEG liegt den Adlern jedoch. Der letzte Dreier in der SAP Arena datiert für die Rheinländer vom 25. September 2015. Allerdings gewann Düsseldorf jüngst in der Verlängerung mit 2:1 in der Kurpfalz.

Nürnberg muss dringend in die Spur finden, um nicht endgültig den Anschluss an die Playoff-Ränge zu verlieren. Bereits jetzt fehlen elf Zähler und dass sich in dieser Situation der Meister ankündigt, ist nicht unbedingt hilfreich. Die letzten drei Duelle gewann allesamt München. Spiele der beiden Kontrahenten in Nürnberg gingen bereits achtmal in eine Zugabe.

Lange waren Augsburg und Ingolstadt gemeinsam auf der Jagd nach Mannheim, aber der ERC schwächelte jüngst etwas. Nach einer Serie mit nur einem Sieg auf sieben Spielen stabilisierten sich die Schanzer am vergangenen Sonntag mit einem 4:3 in Schwenningen. Augsburg kommt unterdessen aus dem Lachen nicht mehr heraus. Sechs Spiele, fünf Siege und selbst bei der Niederlage gegen Straubing wurde noch ein Punkt mitgenommen. In den letzten neun Vergleichen gewann sechsmal der Gast. So auch am 8. Spieltag beim 3:1-Erfolg des AEV.

Dass die Saison in Wolfsburg schwierig werden würde, war abzusehen, aber dass es diese Ausmaße annimmt, nicht unbedingt. Nach 24 Spielen haben die Grizzlys gerade einmal 19 Punkte eingesammelt. Damit fehlen bereits 14 Punkte auf den rettenden zehnten Platz. Diesen haben die Pinguine inne, die am Freitagabend zu Gast sind. Eine perfekte Gelegenheit, kräftig aufzuholen. Krefeld war in den letzten vier Partien dreimal in Shutouts verwickelt, allerdings nur einmal als das Team, das keinen Treffer hinnehmen musste.

Auch die Roosters stehen derzeit im Tabellenkeller. Die Auswärtsschwäche bescherte den Sauerländern bis heute einen Rückstand von sechs Punkten auf die Playoff-Ränge. Immerhin darf Iserlohn zu Hause gegen Berlin ran, aber die Eisbären gewannen die letzten drei Duell mit Iserlohn. So auch beim ersten Saisontreffen in der Hauptstadt als dem DEL-Rekordmeister ein 4:3 gelang.

Straubing ist so etwas wie der Lieblingsgegner der Pinguins. Von neun DEL-Duellen gewann Bremerhaven acht und vor heimischer Kulisse sind die Norddeutschen gegen die Tigers ungeschlagen. Am 12. Spieltag war es ein 3:1 gegen die Bayern, die drei ihrer letzten fünf Partien gewannen. Bremerhaven gewann sechs seiner letzten sieben Spiele und nahm selbst bei der Niederlage gegen Mannheim noch einen Punkt mit.