Vorschau

26. Oktober 2018

Spitzenreiter reist nach Nürnberg - Derby in Augsburg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Kleines NRW-Derby zwischen Iserlohn und Düsseldorf / Haie müssen nach Ingolstadt / Bremerhaven empfängt Berlin / Schwenningen will gegen Krefeld nachlegen / Alle Spiele bei Telekom Sport ab 19.15 Uhr live

Vorhang auf zum zweiten Saison-Viertel. Sechs Spiele stehen am Abend auf dem Plan. Wieder sind ein paar knackige Duelle dabei. In Iserlohn findet das NRW-Derby statt, auf ein bayerisches Derby dürfen sich auch die Fans in Augsburg freuen, während der Tabellenführer an die Noris reist. Telekom Sport ist bei allen Partien live an 19.15 Uhr dabei. Erstes Bully ist wie immer um 19.30 Uhr.

Die Ice Tigers bekommen es mit dem Spitzenreiter zu tun. Die gute Platzierung der Adler Manheimm in der Tabelle ist für deren Trainer Pavel Gross kein Grund, sich zurückzulehnen: „Wir reden nicht über Punkte und Platzierung. Wir reden zu 85 Prozent über uns und unser Spiel und den Rest über den Gegner.“

Genauso wird es heute sein: „Auch gegen Nürnberg muss die Einstellung stimmen. Wir werden nicht so naiv sein und die Ice Tigers nach ihrem Tabellenplatz beurteilen. Nürnberg ist eine starke Mannschaft. Lediglich die Ergebnisse stimmen derzeit nicht. Wir müssen sie zu Fehlern zwingen und die Zweikämpfe für uns entscheiden.“

Die Kölner Haie reisen derweil nach Ingolstadt. Auch ein Duell, was unter die Kategorie „Schwergewichte“ fällt. „Wir treffen auf die zwei heißesten Teams der Liga. Wenn wir dort bestehen, können wir den Blick wieder etwas nach oben richten. Es sind sehr interessante Duelle", blickt Draisaitl auf das Wochenende, bei dem es am Sonntag nach Augsburg geht, voraus.

Apropos Augsburg: Das Team der Stunde ist nach sechs Siegen Folge heiß auf den Meister. „Wir möchten vor der Pause die Höchstzahl an Punkten holen, schließlich spielen wir jetzt drei Mal in Serie zu Hause“, weiß Christoph Ullmann von den Panthern. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen, egal gegen wen. Aber natürlich sind Derbys gegen Augsburg immer etwas Besonderes. Diese Spiele machen richtig Spaß“, sagt Patrick Hager auf der anderen Seite.

Die wieder erstarkte Düsseldorfer EG hat ebenfalls ein Derby vor der Brust, wenn es auch nur ein „kleines“ bei den Iserlohn Roosters ist. „Natürlich muss man vor der neuen Mannschaft der DEG großen Respekt haben, sie stehen immerhin auf dem zweiten Tabellenplatz, aber wir können mit unserem besten Spiel diese Mannschaft schlagen und das haben unsere Fans verdient“, meint IEC-Torhüter Sebastian Dahm. 

Nach dem ersten Dreier der Saison stehen die Zeichen bei den Wild Wings Schwenningen auf Angriff. Zu Gast sind die Krefeld Pinguine, die ohne Stürmer Jordan Caron in den Schwarzwald reisen. „Wir wollen natürlich nachlegen“, sagt Verteidiger Benedikt Brückner vor dem Match mit dem KEV.

Bremerhaven empfängt am Abend die Eisbären Berlin. „Wir spielen gegen eine gute Mannschaft, die oft mit vier Spielern offensiv Druck ausübt und den Puck im gegnerischen Drittel schnell laufen lassen kann. Wir müssen gut backchecken und gut Eins gegen Eins in unserer Zone auftreten“, sagte Cheftrainer Clément Jodoin aufs Spiel vorausschauend. „Für unsere Mannschaft wird es wichtig sein, konsequent in allen drei Zonen des Eises bei 5 gegen 5 zu spielen und unser Powerplay zu nutzen.“