Finale 2019

20. April 2019

Spiel 2: Adler wollen in München zurückschlagen

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Red Bulls möchten mit Heimerfolg nachlegen / Ab 20:00 Uhr live bei Magenta Sport und SPORT1

Die Finalserie geht in die zweite Runde: Titelverteidiger Red Bull München geht mit Rückenwind aus dem knappen Overtime-Sieg in Mannheim in Spiel zwei gegen die Adler. Im ersten Spiel der Finalserie setzten sich die Bayern mit 2:1 durch und haben nun die Möglichkeit bereits mit zwei Siegen davonzuziehen. Die Kurpfälzer streben nach dem Serienausgleich und möchten den Heimvorteil zurückholen. Die Partie startet um 20:00 Uhr. Magenta Sport und SPORT1 senden live aus München.

Es war ein gewohntes Bild für die Münchner erneut in die Overtime zu gehen, während die Mannheimer erst zum zweiten Mal in die Verlängerung mussten. In dieser setzten sich die Bulls durch den Treffer von Frank Maurer mit 2:1 durch und feierten den ersten Sieg der Finalserie. Dennoch reisen die Adler mit positiven Erinnerungen zum Olympia-Eissportzentrum. In der Hauptrunden gewannen der Hauptrundensieger beide Vergleiche in München. Matthias Plachta zeigte sich trotz der Heimniederlage in Spiel eins mit der spielerischen Leistung zufrieden: „Wir können uns heute nicht viel vorwerfen. Es war ein ordentliches Spiel. Wir wussten, was uns von der ersten Minute an erwartet und wir waren bereit. Wir haben einfach unsere Chancen nicht genutzt.“ Münchens Coach Don Jackson spielte die Bedeutung des ersten Sieges nach dem Spiel herunter: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Es war nur ein Sieg. Mannheim hatte ebenfalls gute Chancen.“ Auf die Frage angesprochen, ob die lange Halbfinalserie gegen Augsburg ein Nachteil sein könnte entgegnete Yannic Seidenberg: „Wir trainieren viel Grundlagenausdauer, damit wir so viele Minuten gut wegstecken können. Wichtig ist der Kopf, deshalb gilt es den Fokus nun auf Spiel zwei zu legen. Man darf nach Siegen nicht zu euphorisch und nach Niederlagen nicht zu niedergeschlagen sein. Deswegen müssen wir Spiel 1 schnell abhaken.“