Vorschau, 51. Spieltag

02. März 2018

Showdown im Kampf um die Playoffs

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären und Ice Tigers im Prestige-Rennen um Rang zwei / Wild Wings noch mit besten Aussichten

Nachdem beim Wiedereinstieg in den DEL-Alltag direkt im Anschluss an die Silber-Tage von Peyongchang wichtige Weichen gestellt wurden, geht es am letzten Hauptrunden-Wochenende um das verbliebene Playoff-Ticket – und ums Prestige.

Denn fix vergeben sind bereits jetzt neun der zehn begehrten Endrunden-Plätze. Und so bezieht der DEL-Showdown seine Spannung am 51. Spieltag aus dem Kampf um den Strich. Jene imaginäre Trennlinie, die vier DEL-Clubs am Sonntag gnadenlos in die Sommerpause schickt.

Die besten Aussichten darauf haben aktuell die Schwenninger Wild Wings mit noch drei Zählern Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Düsseldorf auf Rang elf. Doch die Wild Wings müssen in der Fremde bei den Iserlohn Roosters ran, die zwar am Mittwoch durch ihren Sieg gegen die Haie einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs gemacht haben, als aktuell Siebter, aber noch immer die Möglichkeit auf eine Platzierung unter den Top6 haben – und damit die Vermeidung der 1. Playoff -Runde.

Ganz ähnlich sieht es in der Partie zwischen den Adler Mannheim (9.) und den Kölner Haien (7.) aus. Wobei die Silber-Adler von Korea erstmals nach dem Break wieder in der heimischen SAP-Arena antreten und sicher auf die Revanche für das 2:6 beim ersten Heim-Auftritt brennen.

Zumindest rechnerisch haben die Augsburger Panther noch den Hauch einer Chance auf Rang zehn. Dazu müssen aber zwei Siege her (in Wolfsburg und gegen Mannheim), bei gleichzeitigen Patzern der Wild Wings und der Düsseldorfer EG.

Apropos DEG: Die Rheinländer empfangen nach ihrer knappen Niederlage in Nürnberg die Eisbären und dürfen keinesfalls straucheln, will man endlich mal wieder die Endrunde erreichen. Die Berliner ihrerseits schielen weiter auf Rang zwei und damit die direkte Qualifikation für die Champions Hockey League.

Direkter Berlin-Konkurrent sind hier die Ice Tigers, die jedoch Zählbares aus dem bayerischen Derby beim aufstrebenden ERC Ingolstadt holen müssen.

Derweil Spitzenreiter München in Bremerhaven ran muss, kommt es am Straubinger Pulverturm zwischen den heimischen Tigers und den Krefeld Pinguinen zum Dell der Keller-Kinder, nachdem die Pinguine am Mittwoch die Rote Laterne übernommen hatte.