Kaderplanung

19. März 2020

Roosters treffen weitere Personalentscheidungen

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Julian Lautenschlager bleibt / Trainerstab verlängert Verträge / Sechs Spieler verlassen den Club / Weitere Verhandlungen laufen

Nach dem Ende der Saison 2019/2020 haben die Iserlohn Roosters die Saisonabschlussgespräche beendet. In diesen Gesprächen hat der sportliche Leiter der Sauerländer, Christian Hommel den Angreifern Mike Halmo, Michael Clarke und Julian Lautenschlager konkrete Angebote unterbreitet.

Mit Julian Lautenschlager konnte sich der Club auf ein weiteres Engagement am Seilersee verständigen. „Ich bin sehr froh, dass wir uns darauf einigen konnten. Ich fühle mich in Iserlohn auf und neben dem Eis sehr wohl, die Kommunikation untereinander ist optimal“, sagt der 23-Jährige.

Lautenschlager wechselte 2018 aus Essen an den Seilersee und verzeichnete in der abgelaufenen Spielzeit eine positive Entwicklung: Der Stürmer absolvierte 50 Spiele und wurde mit dem Saisonverlauf immer besser, im Januar wählten ihn die Roosters-Fans zum Spieler des Monats. „Unsere Fans hatten einen großen Anteil an meiner Entscheidung, sie haben in meinen ersten beiden Jahren hier gezeigt, dass sie immer hinter uns stehen“, gibt Lautenschlager die Anerkennung auch dankend zurück.

„Julian hat im letzten Jahr eine tolle Entwicklung genommen. Er hat hier am Seilersee seine Chance, die er sicherlich nicht überall bekommen hätte, genutzt und gezeigt, dass er ein technisch starker Spieler ist, der immer für einen Scorerpunkt gut ist“, lobt Hommel den Stürmer.

Mit Top-Scorer Halmo und Top-Torschütze Clarke ist Hommel weiterhin in Gesprächen, beide Stürmer prüfen derzeit auch andere Optionen. „Beide waren in der abgelaufenen Saison absolut positive Erscheinungen. Wir befinden uns in guten Gesprächen und werden zeitnah Ergebnisse präsentieren können“, betont Hommel, dass er die beiden Leistungsträger gerne weiter am Seilersee sehen würde.

Derzeit nicht zu beurteilen ist die Lage von Mike Hoeffel. Der Stümer laboriert an einer Unterkörperverletzung und verpasste deshalb einen Großteil der zweiten Saisonhälfte. „Da lässt sich noch keine Prognose treffen. Wir dürfen nicht vergessen, dass das auch für den Spieler keine einfache Situation ist“, merkt Hommel an.

Ähnlich sieht es bei Daine Todd aus, der ebenfalls an einer schweren Unterkörperverletzung laboriert, weshalb die auch sportliche Zukunft des Verteidigers unklar ist. „Auch seine Situation werden wir genau im Auge behalten“, berichtet Hommel.

Kein neues Vertragsangebot haben Daniel Weiß, Alex Petan, Chris Rumble, Anthony Peters, Alexej Dmitriev und Jamie MacQueen erhalten. „Wir bedanken uns bei diesen Jungs für ihren Einsatz in der vergangenen Saison. Sie haben für unser Team die Knochen hingehalten und wir wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute“, bedankt sich Christian Hommel bei den Spielern, die den Seilersee verlassen.

Einen Vertrag für die nächste Saison besitzen darüber hinaus Andy Jenike, Ryan O’Connor, Erik Buschmann, Bobby Raymond, Tim Fleischer, Jens Baxmann, Dieter Orendorz, Marko Friedrich, Tobias Schmitz, Jake Weidner, Neal Samanski, Jonas Neffin, Brody Sutter und Alex Grenier. Der Kontrakt von Letzterem ist mit einer Ausstiegsklausel für die Schweizer National League oder die NHL ausgestattet, diesbezüglich gibt es derzeit keine Neuigkeiten.

Finalisiert wurden die Gespräche mit dem Trainerstab für die kommende Saison. Nach Entscheidung der Gesellschafterversammlung der Iserlohn Roosters werden die Verträge mit Jason O´Leary und Jim Midgley jeweils um eine Saison verlängert. Aufgrund der aktuellen Situation ist nicht absehbar, wann die Details hierzu abgeschlossen sind und die Unterschriften vorliegen. Zunächst ist für beide Seiten eine mündliche Zusage ausreichend. "Wir haben uns, gemeinsam mit Christian Hommel, sehr intensiv mit den Leistungen unseres Trainerteams auseinandergesetzt und vertrauen der sportlichen Analyse aller Beteiligten. Uns ist es dabei auch wichtig gewesen, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen", berichtet Wolfgang Brück, Geschäftsführender Gesellschafter der Sauerländer. Torwarttrainer Anders Palm hat sich aus privaten Gründen dazu entschieden, in seine Heimat zurückzukehren. "Wir danken Anders für seine hervorragende Arbeit, die er in den letzten Monaten für uns gemacht hat und wünschen ihm und seiner Familie alles erdenklich Gute", so Christian Hommel.