Vertragsverlängerung

17. Januar 2018

Rob Daum bleibt bis 2020 Trainer der Iserlohn Roosters

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Manager Karsten Mende: „Rob ist ein absoluter Fachmann. Man merkt, dass er in so unterschiedlichen Ligen, mal mit Profis und mal mit Nachwuchsspielern zusammengearbeitet hat. So ist es ihm gelungen, den Sport aus den unterschiedlichsten Perspektiven kennen zu lernen."

Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben eine zentrale Position in der sportlichen Leitung mittelfristig besetzt. Der in der laufenden Spielzeit verpflichtete Cheftrainer Rob Daum hat seinen Vertrag am Seilersee bis zum Jahr 2020 verlängert. In den letzten Wochen haben beide Seiten Gespräche über die Zukunft des Clubs und von Rob Daum geführt und sind zu der Übereinkunft gelangt, die positiv begonnene Zusammenarbeit fortzusetzen. „Dass Rob Daum ein guter Trainer und hervorragender Taktiker ist, hat sich bestätigt, auch die Tatsache, dass er menschlich einen besonderen Zugang zu seinen Spielern zu finden in der Lage ist. Deshalb haben wir uns entschieden, mit ihm in die Zukunft zu gehen“, erklärt Wolfgang Brück, der Geschäftsführende Gesellschafter der Iserlohn Roosters GmbH & Co. KG.

Diese Einschätzung unterstreicht auch Manager Karsten Mende, der Daum im Oktober an den Seilersee geholt hatte. „Rob ist ein absoluter Fachmann. Man merkt, dass er in so unterschiedlichen Ligen, mal mit Profis und mal mit Nachwuchsspielern zusammengearbeitet hat. So ist es ihm gelungen, den Sport aus den unterschiedlichsten Perspektiven kennen zu lernen. Und diese Erfahrungen bringt er Tag für Tag in seine alltägliche Arbeit bei uns ein“, so Mende. Der ehemalige Nationalspieler schätzt vor allem auch das persönliche Gespräch mit seinem Trainer. „Unsere täglichen intensiven Gespräche über die Entwicklung unserer Mannschaft und der Roosters generell liefern uns beiden hervorragende Ansätze, die uns, so hoffen wir, in unserer Arbeit besser macht.“

Rob Daum

„Persönlich bin ich am Seilersee hervorragend aufgenommen worden, sportlich habe ich eine Herausforderung gefunden. Dieses Team auch in Zukunft als Trainer zu begleiten, es gemeinsam mit meinen Co-Trainern und mit Karsten Mende weiter zu entwickeln, darauf freue ich mich sehr“

Diese Einschätzung teilt auch der 59-Jährige selbst und freut sich auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem Team am Seilersee. „Persönlich bin ich am Seilersee hervorragend aufgenommen worden, sportlich habe ich eine Herausforderung gefunden. Dieses Team auch in Zukunft als Trainer zu begleiten, es gemeinsam mit meinen Co-Trainern und mit Karsten Mende weiter zu entwickeln, darauf freue ich mich sehr“, so der Kanadier.

Die sportliche Vita von Rob Daum:

Nach seinem Sportstudium an der Universität von Alberta und seiner Zeit im Universitäts-Hockeyteam entschied sich Daum früh für eine Trainerkarriere. Die begann in der Juniorenliga von Alberta, führte ihn ab 1986 in die Saskatchewan Junior Hockey League, bevor er als Co-Trainer und Cheftrainer seine ersten Schritte in der Western Hockey League, einer der besten nordamerikanischen Ausbildungsligen, machte. 1995 führte ihn sein Weg an seine alte Alma Mater. 10 Jahre war er als Cheftrainer der Universität von Alberta engagiert, wurde fünf Mal Trainer des Jahres, holte einmal den Titel in der Universitätsliga CIS, bevor er als Coach seinen ersten Vertrag bei einem Profiverein unterzeichnete.

wei Jahre stand er für die Houston Aeros als Cheftrainer an der Bande, ging dann ein Jahr als Assistenzcoach zum NHL-Club nach Edmonton. Nach zwei weiteren Jahren in Springfield (AHL) und einem Jahr als Berater beim AlbertaCup entschied sich Daum für sein erstes Europa-Engagement. 2011 wechselte er nach Linz in die österreichische Erste Bank Liga, wo er bis März diesen Jahres unter Vertrag stand. Mit dem EHC wurde er Österreichischer Meister, qualifizierte sich regelmäßig für die Playoffs und gehörte als Assistenztrainer zum Stab der österreichischen Nationalmannschaft, u.a. bei Weltmeisterschaften und den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotchi.