Vorschau

02. Oktober 2019

Red Bulls wollen ihren Startrekord ausbauen, Derby in Augsburg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

München jagt in Schwenningen den siebten Dreier in Folge / Panther-Derby zwischen Augsburg und Ingolstadt / Haie zu Gast an der Küste / Der Meister reist nach Düsseldorf / Straubing möchte starken Saisonstart in Wolfsburg fortsetzen / Ice Tigers empfangen zu Reimers 900. DEL-Spiel Krefeld / Eisbären spielen am Seilersee vor

Es geht Schlag auf Schlag: In der ersten englischen Woche der Saison stehen am Mittwochabend sieben Spiele auf dem Plan: Um 19:30 Uhr möchte Tabellenführer EHC Red Bull München bei den Schwenninger Wild Wings seine Weiße Weste wahren, derweil Meister Mannheim bei der Düsseldorfer EG seinen Aufwärtstrend fortsetzen möchte. Unterdessen stehen die Kölner Haie an der Küste bei den Pinguins Bremerhaven vor einer schweren Aufgabe und Augsburg steht das Derby der Panther gegen den ERC Ingolstadt an. Die Eisbären Berlin werden bei den Iserlohn Roosters erwartet, währen die THOMAS SABO Ice Tigers in Patrick Reimers 900. DEL-Spiel auf die Krefeld Pinguine treffen und die Grizzlys Wolfsburg bekommen Besuch vom Tabellenzweiten Straubing Tigers. Magenta Sport zeigt alle Partien ab 19:15 Uhr live. Zusätzlich steht die Konferenz zur Verfügung.

Mit sechs Siegen und 18 Punkten aus sechs Spielen hat München einen Clubrekord in Sachen Saisonstart hingelegt. Geht es nach den Bayern, soll die Serie ausgebaut werden, aber zum Start des Roadtrips mit drei Auswärtsspielen in Folge stehen dem Vizemeister die Wild Wings im Weg. Schwenningen sammelte bisher sieben Punkte ein, aber die Red Bulls sollten mit Blick auf die letzte Saison gewarnt sein, denn damals gewannen die Wild Wings drei von vier Saisonduellen.

Die DEG ist nach einem verkorksten Auftaktwochenende in Tritt gekommen. Vier Siege haben die Rheinländer inzwischen aneinandergereiht und sich mit der Ausbaute von zehn Punkten in der Tabelle auf Rang fünf einsortiert. Einen Platz und zwei Punkte vor Düsseldorf steht Titelverteidiger Mannheim. Die Adler, die nur eine der drei ersten Saisonpartien gewannen, haben sich nach der 2:7-Abreibung von München gefangen und drei Siege in Serie eingefahren.

Die Pinguins als Eichhörnchen: Bremerhaven hat an den ersten sechs Spieltagen immer mindestens einen Punkt mitgenommen und weil des dreimal auch zu einem Dreier reichte, stehen die Norddeutschen auch in der Tabelle sehr weit nördlich und belegen hinter München und Straubing Platz drei. Etwas abgetaucht sind die Haie. Mit sieben Punkten belegt Köln derzeit den letzten Playoff-Platz. Dem KEC gelingt es derzeit nicht, eine Serie zu starten: Nach einem Sieg folgt prompt eine Niederlage. Am Wochenende setzte es bei den Straubing Tigers eine deutliche 2:6-Niederlage, nachdem zuvor ein Dreier gegen Wolfsburg eingefahren wurde.

Duell der Panther im CFS: Augsburg empfängt mit Ingolstadt den zweiten Club mit der Raubkatze im Logo und es geht darum, wer sich in Runde sieben die Punkte krallt. Der ERC legte mit dem 10:4 bei den Schwenninger Wild Wings einen furiosen Saisonstart hin, aber dann folgten fünf Niederlagen und damit zieren die Schanzer das Tabellenende. Augsburg, das zum Saisonstart München unterlag, punktete derweil in vier der fünf folgenden Partien und findet sich mit acht Zählern auf Platz sieben wieder.

Fünf Punkte aus fünf Spielen: Der Saisonstart dürfte nicht nach dem Geschmack der Eisbären gelaufen sein. Lediglich gegen Wolfsburg (4:1) und Köln (3:2 OT) konnten die Hauptstädter punkten. Vielleicht kann das Team von der Spree jedoch Selbstvertrauen aus dem Spiel gegen die Chicago Blackhawks ziehen. Zwar unterlag Berlin dem NHL-Club mit 1:3, zeigte jedoch eine sehr ansprechende Leistung gegen den klaren Favoriten. Gegner Iserlohn ist nach dem Sommer ebenfalls noch nicht aus den Pantoffeln gekommen. Sechs Punkte sammelten die Roosters in sechs Partien. Verteidiger Jens Baxmann trifft nach seinem Wechsel an den Seilersee zum ersten Mal auf Ex-Club Berlin, mit dem er sieben Meistertitel gewann.

900 DEL-Spiele: Ice Tigers Kapitän Patrick Reimer erreicht einen großen Meilenstein in seiner Karriere. Damit ist Reimer nach Sebastian Furchner (1.001) und Yannic Seidenberg (961) der dritterfahrenste aktive DEL-Spieler. Zum Jubiläum gastiert Krefeld in Nürnberg. Die Seidenstädter mussten nach der dem perfekten Wochenende mit sechs Punkten an den Spieltagen drei und vier Niederlagen gegen Schwenningen (2:5) und Bremerhaven (1:2) hinnehmen. Auch für die Ice Tigers verlief das Wochenende mit Niederlagen gegen Düsseldorf (0:3) und München (1:4) alles andere als erfolgreich. Für einen der beiden Kontrahenten wird es am Abend jedoch nach oben gehen.

Mit zwei Niederlagen verliefen die beiden jüngsten Spieltag sicherlich nicht nach dem Geschmack der Grizzlys. Wiedergutmachung ist bei den Wolfsburgern angesagt, jedoch wird dies ein schweres Projekt, hat sich doch der Tabellenzweite aus Straubing an der Aller angesagt. Zwölf Punkte haben die Niederbayern auf dem Konto und sechs Zähler davon sammelte das Team von Coach Tom Pokel am Wochenende mit Siegen gegen Augsburg (5:4) und Köln (6:2). Mit 25 Toren stellt Straubing nach München (27) den zweitbesten Angriff der Liga.