Playoff-Halbfinale

10. April 2019

Red Bulls suchen den Weg zum Ausgleich

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Augsburg empfängt Meister München zu Spiel vier / Panther gehen mit 2:1-Führung in die Partie / Live bei Magenta Sport und SPORT1

Ausgleich oder Matchpuck: Die Augsburger Panther wollen vor heimischer Kulisse den dritten Sieg gegen Red Bull München einfahren, welche ihrerseits den Serienausgleich anstreben. Um 19:30 treffen die beiden bayrischen Kontrahenten im vierten Spiel der Halbfinalserie im Curt-Frenzel-Stadion aufeinander. Magenta Sport und SPORT1 berichten ab 19:15 Uhr live von der Partie.

Nach einer Niederlage in Spiel eins konnten die Fuggerstädter die beiden darauffolgenden Duelle gewinnen und führen damit in der Serie mit 2:1. Mit den Fans im Rücken trachtet der AEV nach dem Sieg, um bereits im darauffolgenden Spiel Matchpuck zu haben. In den drei gespielten Partien standen die Mannschaften bereits über 264 Minuten auf dem Eis, sodass auch die Regeneration und Fitness der Spieler über die Serie eine Rolle spielen wird. Auch wenn die lange Spielzeit den Akteuren einiges abverlangt, fühlen sich die Teams physisch gewappnet für die kommenden Duelle. Panther-Coach Mike Stewart nach dem letzten Spiel: „Es war ein hartes Stück Arbeit und wir haben nach drei Partien gegen München ungefähr schon 14 Drittel gespielt. Aber wir sind fit. Ich habe Roy, gefragt wie er sich fühlt und er hat nur gesagt: Ach, ich hätte noch zwei Drittel spielen können.“

Trotz des Rückstandes gibt sich auch der amtierende Meister selbstbewusst. So Yasin Ehliz: „Die Serie ist noch lange nicht vorbei, vier Siege braucht man, um ins Finale einzuziehen. Ich finde nicht, dass wir müde wirken. Wir spielen mit vier Reihen und fühlen uns gut. Es gibt keinen Grund, viel zu verändern.“ Potential auf dem Eis sehen die Red Bulls im Abschluss. Nur 6 von 165 Schüssen fanden den Weg ins gegnerische Gehäuse. Das entspricht einer Quote von gerade einmal 3,6 Prozent.

„Die Rebounds springen gerade nicht für uns“, analysierte Ehliz. Der Nationalspieler fügte an: „Sonst können wir uns eigentlich nichts vorwerfen, denn wir arbeiten gut. Jetzt heißt es: Schießen, schießen, schießen und schauen, dass wir Männer vors gegnerische Tor bekommen.“ Damit die Red Bulls in Spiel 4 ein hohes Tempo gehen können, baut der Nationalstürmer auf eine schnelle Regeneration. „Wir müssen viel schlafen, trinken, essen und dem Körper Ruhe geben. Dann sind wir fit für Mittwoch“, erklärt Ehliz.