CHL

03. Dezember 2019

Red Bulls müssen im Viertelfinale in Stockholm ran

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

16-maliger schwedischer Meister muss überwunden werden / Rückspiel am 10. Dezember in München / Live bei SPORT1

Red Bulls jagen das CHL-Halbfinale: Im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals reist der EHC Red Bull München nach Stockholm. Gegen den schwedischen Vize-Meister Djugården IF verspricht Verteidiger Yannic Seidenberg, dass „alle vier Reihen Vollgas geben werden“, um sich für das Rückspiel rund eine Woche später in der bayerischen Landeshauptstadt eine „gute Ausgangsposition“ zu erarbeiten. SPORT1 überträgt die Partie ab 17:55 Uhr live.

Vor dem Abflug nach Schweden analysiert Seidenberg noch einmal das verlorene Derby gegen den Tabellenelften aus Augsburg: „Wir haben das Spiel eigentlich sehr gut begonnen, schnell gespielt und viele Chancen kreiert. Dann haben wir das erste Gegentor bekommen und zu viele Strafzeiten verursacht. Das hat Augsburg sehr gut ausgenutzt.“ Das Thema Strafzeiten wird auch in der Champions-League-Runde der letzten acht Teams eine wichtige Rolle spielen, sagt Stürmer Maximilian Kastner. „Entscheidend wird sein, weniger Strafminuten zu ziehen als zuletzt in der DEL“, erklärt der 26-Jährige. „Es gibt meiner Meinung nach keinen Favoriten in diesem Spiel. Beide Teams sind derzeit sehr gut in Form, deshalb taxiere ich unsere Chancen fürs Weiterkommen auf 50:50“, so Kastner weiter.

Die Eishockey-Abteilung des 1891 gegründeten Vereins „Djurgårdens IF“ steht seit über neun Jahrzenten für schwedisches Top-Eishockey. Im Jahr 1926 errang der Klub das erste Mal die nationale Meisterschaft – 15 weitere Titel folgten, zuletzt im Jahr 2001. Auch wenn der Klub aus der schwedischen Hauptstadt die Trophäe der heimischen Liga seitdem nicht mehr gewinnen konnte, qualifiziert sich Djurgarden regelmäßig für die Playoffs. In der letzten Spielzeit unterlag man im Finale den Frölunda Indians, eine Erfahrung, die Red Bull München mit dem kommenden Gegner teilt. Auch das Team von Trainer Don Jackson verlor vergangene Saison gegen Frölunda, nämlich im Endspiel um den Champions-League-Titel.

Aktuell rangiert der schwedische Vize-Meister im Mittelfeld auf Platz acht der „Svenska Hockeyligan“ (SHL) und feierte zuletzt drei Siege in Folge. Der DEL-Tabellenführer aus München weiß, dass der kommende Gegner eine hohe spielerische Qualität aufs Eis bringt. „Es wird ein schwieriges Spiel gegen Stockholm“, betont Nationalspieler Seidenberg. Die Schweden haben mit Patrik Berglund einen absoluten Top-Spieler in ihren Reihen. Der 31-jährige und 1,92 Meter große Angreifer lief in der National Hockey League (NHL) unter anderem für Stanley-Cup-Sieger St. Louis Blues mehr als 770 Mal auf und sammelte dort über 350 Scorerpunkte.

Ein absolutes Juwel im Team ist der 17-jährige Alexander Holtz, der bislang in 21 SHL-Partien acht Scorerpunkte (fünf Tore, drei Assists) erzielte und nicht nur deshalb als ein Top-Kandidat auf den NHL-Draft im nächsten Jahr gehandelt wird. Dennoch ist Seidenberg motiviert, auswärts im Hinspiel vorzulegen. „Wenn wir unser Spiel durchziehen, dann haben wir gute Chancen, dort zu gewinnen. Mit dieser Einstellung werden wir in die Partie gehen.“  Die Red Bulls sind Montagmittag vom Flughafen München Richtung Stockholm gestartet. Am Dienstagvormittag absolvieren die Profis von der Isar noch ein letztes Abschlusstraining, bevor es um 18:00 Uhr im ersten Viertelfinalspiel ernst wird.