News

02. Oktober 2019

Red Bulls bauen Startrekord aus, DEG feiert fünften Sieg in Folge

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Ice Tigers schenken Patrick Reimer zum 900. Spiel einen Sieg / Ingolstadt feiert Derbysieg in Augsburg / Roosters fahren gegen Berlin einen Dreier ein / Straubing bleibt München auf den Fersen / Pinguins drehen Spiel gegen Köln

Vizemeister München ist nicht zu bremsen: Die Red Bulls besiegten die Schwenninger Wild Wings mit 4:2 und fuhren dadurch den siebten Sieg im siebten Spiel ein. Erster Verfolger Münchens sind weiterhin die Straubing Tigers, die sich bei den Grizzlys Wolfsburg mit 3:1 durchsetzten. Einen Punkt hinter den Niederbayern folgt Bremerhaven, das gegen die Kölner Haie einen Rückstand drehte und in der Overtime mit 4:3 gewann.

Weiterhin auf dem Weg nach oben ist die Düsseldorfer EG, die beim 5:4 nach Penaltyschießen gegen Adler Mannheim den fünften Sieg in Folge einfuhr. In Augsburg gewann der ERC Ingolstadt mit 3:2 und Iserlohn nahm mit einem 3:1 die volle Ernte gegen die Eisbären Berlin mit. Jubilar Patrick Reimer darf sich bei seinem 900. DEL-Spiel über einen 4:2-Erfolg mit den THOMAS SABO Ice Tigers gegen die Krefeld Pinguine freuen.

Drei von vier Saisonduellen verlor München in der vergangenen Saison gegen Schwenningen und auch im ersten Vergleich 2019/20 tat sich der Tabellenführer schwer. Die Hausherren spielten vom Start weg mutig nach vorn und legten durch Jamie MacQueen (18.) vor. Kurz vor der Pause konnte jedoch Yasin Ehliz jedoch für die Red Bulls ausgleichen und nach dem Seitenwechsel brachten Maximilian Kastner (22.) und Frank Mauer (26.) die Bayern in Front. Im Schlussabschnitt drückten die Wild Wings weiterhin aufs Tempo und machten die Partie durch Markus Poukkula (43.) wieder spannend. Trevor Parkes (56.) sorgte jedoch am Ende für die Entscheidung zu Gunsten des Vizemeisters.

In Düsseldorf brachte Ken Andre Olimb (8.) die Gastgeber in Überzahl in Front, während die Adler zunächst keinen Weg fanden, Mathias Niederberger im Tor der Rheinländer zu überwinden. Nach dem ersten Gang in die Katakomben kam der Meister jedoch mit Macht und stellte nach Toren von Jan-Mikael Järvinen (23.), Tommi Huhtala (29.) und Benjamin Smith (31.) ein 1:3 her. Die DEG steckte jedoch nicht auf. Maximilian Kammerer (36.) brachte Düsseldorf auf ein Tor heran und nachdem Tommi Huhtala (37.) nur Sekunden später den alten Abstand wieder hergestellt hatte, war es Reid Gardiner, der wieder für Spannung sorgte. Der Treffer von Chad Nehring (43.) schickte die Partie in eine torlose Verlängerung und im fälligen Shootout sicherte Victor Svensson Düsseldorf den Extrapunkt.