Nachwuchs

13. Juni 2020

Positive Entwicklung im Eishockey-Nachwuchs setzt sich fort

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Mehr Kinder auf dem Eis als je zuvor / „5 Sterne Programm“ verbessert Ausbildung / Einführung des „Urmel Abzeichens“ ein Erfolg

Der deutsche Eishockeynachwuchs erlebt einen anhaltenden Zuwachs an aktiven Spieler*Innen. Die Saison 2019/20 brachte für den DEB einen abermaligen Anstieg mit einer Erhöhung von gut 500 Aktiven innerhalb eines Jahres. Im Querschnitt der letzten drei Jahre ist eine Zunahme um über neun Prozent zu verzeichnen - von 18.877 (2017) bis zum aktuellen Wert von 20.630 Sportler*Innen.

In der Altersklasse U12 erhöhte sich die Anzahl der Kinder in den letzten drei Jahren um 20,2 Prozent (von 6.334 auf 7.611). Dies umfasst eine Steigerung bei den Jungen um 18,7 Prozent (von 5.735 auf 6.809) und – was einen besonderen Grund zur Freude darstellt – eine Steigerung bei den Mädchen um 33,9 Prozent (von 599 auf 802).

„Der Gesellschafterbeschluss zur Einführung des 5-Sterne Programms in der DEL, am 07. März 2015, kann als Meilenstein für die Nachwuchsarbeit in Deutschland gesehen werden. Das Ziel war die Nachwuchsarbeit an den DEL Standorten zu optimieren und durch eine verbesserte Ausbildung mehr Spieler für die Ligen und die Nationalmannschaften zu entwickeln“, erklärte Uli Liebsch mit Blick auf die positiven Zahlen.

Der DEL-Nachwuchskoordinator weiter: „Heute kann man sagen, dass das Programm absolut zielführend ist. Die Anzahl der spielenden Kinder erhöht sich kontinuierlich und durch die qualitativ hochwertige Arbeit in den Klubs kommen immer mehr gut ausgebildete Spieler im Leistungsbereich an. Zu Beginn waren es 6 Klubs die das 5-Sterne Level erreicht hatten. In der abgelaufenen Saison konnten 9 DEL Standorte das Optimum erreichen.“
_____

Das „5 Sterne Programm“

DEL-Nachwuchskoordinator Uli Liebsch erklärt: „Obwohl auch in anderen Sportarten der Nachwuchs zertifiziert wird, hat das Sterne Programm eine Sonderstellung. Hier werden nicht nur Leistungszentren bewertet, sondern die Pyramide einer gesunden Nachwuchsentwicklung wird gefordert und gefördert. Die Basis mit den Aktionen für das Gewinnen von Kindern für unseren Sport und die altersgerechte Grundlagen- und Aufbauarbeit muss immer mit den ersten beiden Sternen gegeben sein. Erst darauf aufbauend können weitere Sterne für den Leistungsbereich erworben werden.

Für den Förderverein des Deutschen Eishockey Nachwuchs sind mittlerweile zwei Vereinsbetreuer unterwegs, die vor Ort die Klubs betreuen und an der Umsetzung des 5-Sterne Programms arbeiten. Neben der Überprüfung der Kriterien, ist der ständige Austausch mit den handelnden Personen ein wichtiger Aspekt der Nachwuchsförderung.“
_____

Diese positive Entwicklung im Nachwuchs geht Hand in Hand mit den DEB-Projekten „Powerplay 26“ und „Wir sind Eishockey“. Überdies entwickelte sich das neu geschaffene „Urmel Abzeichen“ herausragend. Als weiterer Eckpfeiler im Rahmen der Nachwuchsarbeit rund um die Projekte „Wir sind Eishockey“ und „Powerplay 26“ war die nach dem Nationalmannschafts-Maskottchen benannte Urkunde zum Start der Saison 2019/2020 eingeführt worden. Das Sportabzeichen im Eishockey ist ein völlig neuer Anreiz für Kinder, erste Bewegungsabläufe des Eishockeys auf spielerische Weise zu lernen und im Anschluss daran (z.B. in der Laufschule) weiter in einem Verein aktiv zu sein.

In der ersten Saison haben Vereine in ganz Deutschland das „Urmel Abzeichen“ in die Nachwuchsarbeit integriert und die Auszeichnung insgesamt mehr als 1500 Kindern verliehen. Darunter befanden sich rund 660 Kinder bereits fest im Vereinsspielbetrieb, während knapp 880 Kinder ihre ersten Schritte in Richtung Eishockey gemeinsam mit Urmel absolvierten. Bei einer aktuellen Vereinsumfrage des DEB wurde das „Urmel Abzeichen“ von 97 Prozent der Befragten positiv bewertet. Diesen Erfolg des Einführungsjahres möchte der DEB künftig nutzen, um das Potenzial des „Urmel Abzeichens“ weiter auszuschöpfen und möglichst noch viele weitere Vereine dafür zu begeistern.

Sie haben als Verein Interesse an der Durchführung des Urmel Abzeichens?