Der 38. Spieltag

11. Januar 2019

Pinguins verteidigen Rang sechs, Wild Wings verlassen das Tabellenende

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schwenningen springt auf Platz 12 / Pinguins schütteln Verfolger ab / Red Bulls beenden Krefelder Siegesserie / Ice Tigers holen auf Platz zehn auf / Augsburg gewinnt in Iserlohn

Angriff abgewehrt: Die Fischtown Pinguins haben den sechsten Platz gegen Verfolger Straubing verteidigt. Die Bremerhavener setzten sich am Pulverturm mit 2:1 durch. Da Ingolstadt gleichzeitig in Schwenningen verlor, haben die Norddeutschen jetzt wieder drei Punkte Vorsprung auf Rang sieben. Die Wild Wings verbessern sich durch den 5:1-Erfolg gegen den ERC auf Rang zwölf. Dabei zieht das Team vom Neckarursprung an Iserlohn und Wolfsburg vorbei. Zuvor haben die Schwenninger die Vertragsverlängerung mit Goalie Dustin Strahlmeier bekanntgegeben.

Die Grizzlys übernehmen durch ein 0:5 gegen Nürnberg die Rote Laterne, während Iserlohn nach der 2:4-Niederlage gegen Augsburg auf Rang 13 liegt. Titelverteidiger München beendete mit einem 5:2 in Krefeld die sechs Spiele andauernde Siegesserie der Pinguine, die dadurch Verfolger Nürnberg auf zehn Punkte herankommen lassen müssen.

Nach einem torlosen ersten Durchgang kam Straubing besser aus den Startlöchern und ging durch Stefan Loibl (25.) gegen Bremerhaven in Front. Die Norddeutschen fanden zunächst keine Antwort, konnten aber nach dem zweiten Seitenwechsel durch Mark Zengerle (43.) egalisieren. Jan Urbas (57.) drehte schließlich das Spiel zu Gunsten der Pinguins. Die Tigers warfen in der Folge alles nach vorn und nahmen Goalie Jeff Zatkoff frühzeitig zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, aber Bremerhaven brachte den Sieg über die Zeit.

In Schwenningen legte Schlusslicht das gastgebende DEL-Schlusslicht einen Start wie die Feuerwehr hin und führte durch Anthony Rech bereits nach zwei Spielminuten. Rech war es dann auch, der nach dem ersten Gang in die Katakomben nachlegte (25.), Rihards Bukarts (28.) stellte ein 3:0 her, ehe David Elsner (37.) für Ingolstadt verkürzte. Die Wild Wings ließen sich jedoch nicht mehr aus dem Konzept bringen. Bukarts (50.) stellte den alten Abstand wieder her und Anthony Rech komplette mit dem Tor zum 5:1-Endstand seinen Hattrick.