Playoffs 2018

09. März 2018

Pinguins nach Sieg im Overtime-Krimi erneut im Viertelfinale - Auch Wolfsburg weiter

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

"Sweep": Pinguins feiern 4:3-Overtime-Erfolg über Iserlohn in Spiel zwei / Wolfsburg setzt sich in Schwenningen mit 3:2 durch / Keine Spiele am Sonntag / Viertelfinale: München empfängt Bremerhaven, Berlin muss gegen Wolfsburg ran

Das DEL-Viertelfinale 2018 ist komplett: Während die Grizzlys Wolfsburg durch einen 3:2-Erfolg bei den Schwenninger Wild Wings und einem 2:0 in der Serie das Ticket für die Runde der letzten Acht buchten, setzten sich auch die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 4:3 nach Verlängerung gegen die Iserlohn Roosters durch und sicherten sich damit ebenfalls den zweiten Erfolg in der Serie. Damit steht fest: DEL-Hauptrundensieger EHC Red Bull München trifft nun auf die Küstenstädter. Für die Eisbären Berlin geht es gegen Wolfsburg.

Dabei spielten sich am Abend erneut regelrechte Dramen ab. An der Küste nutzten die Gäste aus Iserlohn gleich ihr erstes Powerplay durch Anthony Camara zum 1:0. In der Folge lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, standen aber zudem in der Defensive sicher. Im zweiten Abschnitt ließ Kris Newbury die Hausherren jubeln. Dann wurde es wild: Wieder Camara schoss den IEC in Front, dann sorgte Jordan Owens für den Ausgleich. Denn Bremerhavener Jubel über das 3:2 durch Riley Schwartz folgte die Ernüchterung nach Traivis Turnbulls 3:3 nur wenige Sekunden später. Es ging also in die Verlängerung. Hier hieß Jan Urbas der goldene Schütze.

Sebastian Furchner hieß der Nutznießer eines aggressiven Auftaktdrittels, in dem es besonders schon in der Anfangsphase recht giftig zuging. Stephen Dixon vor und Brent Aubin nach dem ersten Wechsel sorgten eigentlich für eine kleine Vorentscheidung zugunsten der Wolfsburger, doch Schwenningen kam zurück. Damien Fleury und Will Acton ließen die Wild Wings-Fans wieder hoffen. Doch trotz großer Offensivbemühungen am Ende setzten sich die Gäste aus Niedersachsen durch, die jetzt im Viertelfinale auf die Eisbären Berlin treffen.

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Iserlohn Roosters 4:3 (0:1, 1:0, 2:2, 1:0) OT
Tore: 0:1 Anthony Camara (5:18), 1:1 Kris Newbury (23:22), 1:2 Anthony Camara (46:15), 2:2 Jordan Owens (47:58), 3:2 Riley Schwartz (54:39), 3:3 Travis Turnbull (55:41), 4:3 Jan Urbas (74:23)

Schwenninger Wild Wings – Grizzlys Wolfsburg 2:3 (0:2, 2:1, 0:0)
Tore: 0:1 Sebastian Furchner (3:57), 0:2 Stephen Dixon (12:01), 0:3 Brent Aubin (20:42), 1:3 Damien Fleury (22:48), 2:3 Will Acton (38:42)