Der 39. Spieltag

13. Januar 2019

Pinguins erobern Platz vier, Big Points für Nürnberg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Bremerhaven feiert Sieg gegen Schwenningen und klettert weiter nach oben / Grizzlys fahren Sieg gegen Berlin ein / Rote Laterne wandert nach Iserlohn / Wichtige Punkte für Nürnberg / Adler souverän / Red Bulls nehmen die Punkte aus Düsseldorf mit

Die Pinguins Bremerhaven mischen die Top6 weiter auf: Die Seestädter setzten sich am Sonntagnachmittag mit 3:0 gegen die Schwenninger Wild Wings durch und ziehen durch den Dreier an Köln und Augsburg vorbei auf Platz vier vor. Gleichzeitig verließen die Grizzlys Wolfsburg nach einem 4:2-Erfolg gegen die Eisbären Berlin das Tabellenende und übergeben die Rote Laterne an die Iserlohn Roosters, die dem ERC Ingolstadt mit 2:3 unterlagen.

In Nürnberg sicherten sich die Ice Tigers ein 4:2 gegen die zehntplatzierten Krefeld Pinguine. Mit dem Dreier rückt der Tabellenelfte aus Franken bis auf sieben Punkte an die Playoff-Ränge heran und hat noch immer zwei Partien weniger absolviert als die Seidenstädter. Bereits am kommenden Sonntag stehen sich Nürnberg und Krefeld erneut gegenüber. In Mannheim sicherten sich die Adler ein 6:3 gegen die Straubing Tigers. In Düsseldorf setzte sich München mit 5:2 gegen die Düsseldorfer EG durch. Damit bleiben die Red Bulls auf neun Punkte an Primus Mannheim dran.

Im torlosen ersten Drittel konnte Schwenningen in Bremerhaven noch mithalten, aber nach dem Seitenwechsel zogen die Pinguins die Daumenschrauben an. Die Seestädter übernahmen das Kommando und während die Wild Wings gerade einmal zwei Torschüsse absetzten, machte Bremerhaven ebenso viele Tore aus 21 Versuchen. Carson McMillan (29.) und Brock Hooton (34.) hatten für die Pinguins eingenetzt. Miha Verlic (58.) machte im Powerplay den Sack zu, während Goalie Tomas Pöpperle ein Shutout feiern durfte.

Nach einem torlosen ersten Durchgang erwischte Nürnberg einen Start nach Maß. Binnen 38 Sekunden schossen Brandon Buck (22.) und Christopher Brown den Ice Tigers eine Zwei-Tore-Führung heraus. Jacob Berglund (31.) brachte die Pinguine wieder heran. Philippe Dupuis (37.) den alten Abstand wieder her, doch Martin Schymainski (39.) sorgte für Spannung vor dem Schlussabschnitt. Brown (47.) verschaffte den Franken noch einmal Luft, doch Tim Millers erneuter Anschlusstreffer gut drei Minuten vor dem Ende verschaffte der Partie eine heiße Schlussphase, in der Nürnberg den Sieg über die Zeit rettete.

Düsseldorf war das DEL WINTER GAME 2019 vom Samstag nicht anzumerken. Die DEG nahm den Schwung vom Derbysieg gegen die Kölner Haie mit in die Partie gegen Meister München, verpasste es jedoch lange, die sich bietenden Chancen einzunetzen. Auf der anderen Seite traf Frank Mauer (21.) nach einem Aussetzen von DEG-Goalie Mathias Niederberger zur Führung und Yannic Seidenberg (26.) sowie Tobias Eder (31.) setzten nach. Düsseldorf war jedoch noch nicht geschlagen. Jaedon Descheneau (34.) brachte die DEG vor dem zweiten Seitenwechsel auf den Videowürfel und John Henrion (44.) traf mit einem Schuss aus spitzem Winkel in den Giebel zum 2:3.Nur wenig später hatten die Gäste jedoch ein Powerplay, das Mark Voakes (49.) mit dem vierten Treffer der Red Bulls vorzeitig beendete. Die Hausherren versuchten in der Schlussphase noch einmal alles, um noch einmal heranzukommen, doch München brachte den Vorsprung über die Zeit. Red Bulls-Kapitän Michael Wolf (58.) markierte den 5:2-Endstand aus Sicht der Bayern.