CHL

06. September 2019

Panther retten Punkt gegen Luleå, Adler mit Dreier

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

4:5 nach Verlängerung gegen Luleå HF: Panther punkten auch im dritten CHL-Spiel / Adler nach drei Spieltagen ungeschlagen

Auch im dritten CHL-Spiel hat Augsburg gepunktet: Bei der Heimpremiere in der Königsklasse unterlagen die Panther Luleå HF knapp mit 4:5 nach Verlängerung, stehen aber nach einem Schlussspurt, der aus einem 2:4 ein 4:4 machte nicht mit leeren Händen da. Das Hinspiel in Schweden hatten die Fuggerstädter im Shootout mit 3:2 gewonnen. Unterdessen fuhren die Adler Mannheim nach dem 3:2 OT bei GKS Tychy einen ungefährdeten Heimsieg gegen die Polen ein und sind nach drei Spieltagen noch immer ungeschlagen.

Matt Fraser (12.) konnte die erste Führung der Gäste noch ausgleichen, aber nach dem ersten Seitenwechsel kam für Augsburg die kalte Dusche. Gerade einmal 49 Sekunden waren gespielt als Arttu Ilomäki Luleå wieder in Führung brachte. Nur zwei Minuten später legte Isac Brännström für die Gäste nach. David Stieler (38.) verkürzte für den AEV kurz vor dem Ende des zweiten Drittels, aber noch vor der Pause stellte Robin Kovacs (39.) den alten Abstand wieder her.

Im Schlussabschnitt warfen die Panther noch einmal alles nach vorn, und kamen durch Matt Fraser (49.) wieder in Schlagdistanz. 39 Sekunden vor der Schlusssirene belohnte Andrew LeBlanc den Aufwand des AEV und schickte die Partie in die Verlängerung. Hier hatten die Gäste dann das bessere Ende für sich.

Tat sich Mannheim in Tychy noch schwer im Abschluss, drückten die Adler vor heimischer Kulisse vom Start weg aufs Tempo. Bereits in der achten Spielminute traf David Wolf mit einer schönen Rückhand zur Führung in den Knick und Ben Smith (12.) legte in Überzahl zügig nach. Nach einem Powerplay der Gäste kam Cody Lampl von der Strafbank und wurde direkt zum 3:0 auf die Reise geschickt. Sinan Akdag (20.) machte mit einem Bauerntrick schon vor der ersten Pause alles klar. Nach einem torlosen Mittelabschnitt markierte Jan-Mikael Järvinen (49.) den 5:0-Endstand, während Goalie Johan Gustafsson seinen ersten CHL-Shutout für die Adler einfuhr.