Der 25. Spieltag

08. Dezember 2019

Overtime-Sieg für Adler Mannheim im Topspiel, Grizzlys schlagen Krefeld

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Straubing gewinnt gegen DEG / Adler Mannheim siegen bei Red Bull München / Augsburg schlägt Iserlohn / ERC Ingolstadt dreht Partie gegen Bremerhaven / Wolfsburg gegen Krefeld erfolgreich / Wild Wings mit Comeback-Sieg gegen Berlin / Partie zwischen Köln und Nürnberg abgebrochen

Mannheim gelingt Revanche: Nach der deutlichen Niederlage im ersten Aufeinandertreffen gewinnen die Adler das Topspiel bei Red Bull München in der Verlängerung mit 3:2. Münchens erster Verfolger Straubing Tigers fuhr mit einem 2:1-Erfolg gegen die Düsseldorfer EG den zehnten Heimsieg in Folge ein und liegt noch acht Punkte hinter dem Tabellenführer. Durch den 4:3-Erfolg gegen die Fischtown Pinguins rückte der ERC Ingolstadt in der Tabelle auf Rang sechs vor. Die zehntplatzierten Grizzlys Wolfsburg schlugen Krefeld mit 3:2 und liegen somit weiterhin drei Punkte vor den Augsburger Panthern, die 1:0 gegen die Iserlohn Roosters triumphierten. Im letzten Spiel des Tages setzten sich die Schwenninger Wild Wings mit 5:4 gegen die Eisbären Berlin durch. 

Die Partie zwischen den Kölner Haien und den THOMAS SABO Ice Tigers wurde wegen eines schwerwiegenden medizinischen Einsatzes bei einem Zuschauer in der dritten Spielminute unterbrochen und anschließend abgesagt. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.

Die Grizzlys Wolfsburg waren gegen die Krefeld Pinguine von Beginn im Angriff an erfolgreich. Valentin Busch erzielte in der 10. Minute sein erstes DEL-Tor und Lucas Lessio (12.) erhöhte kurz danach auf 2:0. Anschließend gelang Fabio Pfohl (17.) im vierten Spiel nach seinem Wechsel von den Kölner Haien sein erster Saisontreffer für die Grizzlys und kurz vor Ende des ersten Drittels traf Martin Schymainski (20.) für die Pinguine zum 1:3. Über weite Strecken des Spiels schaffte es Krefeld nicht den Rückstand weiter zu verkürzen und erst in der Schlussphase des letzten Drittels wurden die Gäste wieder gefährlicher. Der Anschlusstreffer von William Besse 24 Sekunden vor Schluss kam allerdings zu spät, sodass Wolfsburg einen 3:2-Heimsieg feierte.

Die 5520 Zuschauer im Olympia-Eissportzentrum sahen im Topspiel zwischen Red Bull München und den Adlern Mannheim von Beginn an hochklassiges Eishockey. Im ersten Spielabschnitt waren die Gäste das aktivere Team und David Wolf brachte den amtierenden Meister in der 18. Spielminute in Führung. Im zweiten Drittel erspielten sich beide Mannschaften einige Torchancen, doch die Goalies hielten ihre Tore sauber. Nicolas Kramer (42.) erhöhte im Schlussabschnitt früh auf 2:0 für die Adler. In der Schlussphase warfen die Hausherren mit einem zusätzlichen Feldspieler noch alles nach Vorne und retteten sich durch zwei Treffer von Trevor Parks (59./60.) in die Verlängerung. Diese entschieden dann die Gäste aus Mannheim durch das Tor von Ben Smith (61.) für sich.

Vor den eigenen Fans zeigten die Schwenninger Wild Wings im ersten Drittel gegen die Eisbären Berlin eine starke Vorstellung und gingen durch das Tor von Colby Robak in der neunten Minute in Führung. Im zweiten Spielabschnitt waren hingegen die Hauptstädter die bessere Mannschaft und drehten die Partie. Sebastian Streu (24.) markierte mit seinem ersten DEL-Tor den Ausgleich, bevor Leo Pföderl (32.) und Mark Olver (37.) auf 3:1 für die Gäste stellten. Doch die Wild Wings gaben sich nicht auf und glichen das Spiel durch den Doppelschlag von Colby Robak (38.) und Troy Bourque (39.) wieder aus, aber André Rankel (40.) erzielte 53 Sekunden danach das 4:3 für die Eisbären. Die Hausherren ließen sich aber auch davon aber nicht beirren und Mirko Sacher traf in der 43. Spielminute zum erneuten Gleichstand und der Treffer von Troy Bourque (58.) bescherte den Schwenninger Wild Wings schließlich den fünften Heimsieg der Saison.