Teamcheck

29. August 2018

Nürnberg: Andere Spieler, anderer Trainer - Neue Besen sollen gut kehren

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Elf neue Spieler bei den THOMAS SABO Ice Tigers / Kevin Gaudet neu an der Bande

Patrick Reimer ist immer für einen lustigen Spruch zu haben. Auf die Frage zum Trainingsauftakt, mit wem er nach dem Abgang seiner langjährigen Teamkameraden Yasin Ehliz und Steven Reinprecht in der kommenden Saison trainieren und spielen wird, antwortete der Kapitän der Thomas Sabo Ice Tigers mit einem süffisanten Lächeln: „Ich komplettiere die 5. Sturmreihe jetzt erstmal mit mir alleine.“

Auch wenn nur der Gedanke daran schon ziemlich verrückt klingt, so wird der Silbermedaillen-Gewinner ernsthaft kaum um Nebenleute fürchten müssen. Wenn es auch vielleicht ganz neue sind. Denn davon sind in Nürnberg ab der anstehenden Spielzeit gleich elf zu sehen. Der Kader der Vorsaison ist zu einem nicht unerheblichen Teil Geschichte. Und auch an der Bande herrscht ein neuer Wind, denn statt dem äußert beliebten Rob Wilson, der die Ice Tigers dreimal in Folge ins Halbfinale führte und aus familiären Gründen nach Kanada zurückkehrte, übernahm Ex-Bietigheim-Coach Kevin Gaudet die Leitung an der Ice Tigers-Bande.

Und genau diese neuen Besen sollen gut kehren. Die prominenten Zugänge heißen Will Acton oder Brendon Buck. Beide bestens bekannt aus Schwenningen oder Ingolstadt. Ebenso dürfte den Fans des letztjährigen Halbfinalisten die Namen Jason Bast (Bremerhaven) und Chris Brown (Iserlohn) geläufig sein. Vorteil: Sie kennen die Liga und wissen, was es braucht, um erfolgreich zu sein.

Und dieser Erfolg verpflichtet nun mal an der Noris. „Nürnberg hatte in den letzten Jahren sehr viel Erfolg. Ich werde natürlich versuchen, diesen Erfolg weiterzuführen. Ich lasse gerne offensives Eishockey spielen und will viele Tore sehen, aber im gleichen Atemzug versucht man natürlich, so stark wie möglich in der Defensive zu spielen“, sagt Trainer Gaudet und fügt an: „Die gute Mischung aus beiden Komponenten wird am Ende über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Unser Ziel ist auf jeden Fall die direkt Playoff-Qualifikation, danach ist eh alles möglich.“

Etwas mehr kann es allerdings schon Chris Brown sein. Der ist begeistert von seiner neuen Mannschaft. „Wir haben ein sehr gutes, großes und schnelles Team. Ich glaube, dass wir eine sehr erfolgreiche Saison spielen werden. Wichtig ist, dass wir uns als Gruppe schnell zusammenfinden und jeder für den anderen einsteht, dann sind auch die Top 4 für uns ein gut erreichbares Ziel, auch wenn der Trainer die direkte Playoff-Qualifikation predigt.“

So oder so: Mit den Ice Tigers dürfte in dieser Saison im Meisterschaftsrennen wieder zu rechnen sein. In den vergangenen Jahren verlief insbesondere der Start in die Saison meist hervorragend. Ob das wieder der Fall sein wird, muss angesichts der vielen neuen Gesichter abgewartet werden. Im Laufe der Spielzeit dürfte sich das Team aber spätestens gefunden haben. Ganz sicher aber ist aber jetzt schon, dass Patrick Reimer nicht allein in der 5. Reihe auflaufen wird …  

Der Kader der Thomas Sabo Ice Tigers in der Saison 2018/2019 (Stand: 29.8.2018)

Tor: Andreas Jenike, Florian Proske, Niklas Treutle
Verteidigung: Taylor Aronson, Tim Bender, Brett Festerling, Tom Gilbert, Pascal Grosse, Milan Jurcina, Oliver Mebus, Eric Stephan, Marcus Weber
Sturm: Will Acton, Eugen Alanov, Jason Bast, Christopher Brown, Brandon Buck, Philippe Dupuis, Dane Fox, Max Kislinger, Mike Mieszkowski, Leonhard Pföderl, Petr Pohl, Patrick Reimer, Brandon Segal, Daniel Weiß
Trainer: Kevin Gaudet.