Nationalmannschaft

10. November 2018

Niederberger-Debüt gegen den Vizeweltmeister

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Düsseldorfer Youngster darf heute gegen die Schweiz ran / Aus den Birken im Tor / Sturm: „Der Gegner wird heiß sein“

Spiel zwei für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft beim diesjährigen Deutschland Cup: Heute geht es für die Mannschaft von Bundestrainer Marco Stur gegen die Schweiz (13.30 Uhr). Der scheidende Coach wird sein Team beim Aufeinandertreffen mit den Vize-Weltmeister auf einigen Positionen umbauen. Sicher ist: DEG-Juwel Leon Niederberger wird nur einen Tag nach seiner Anreise sein Debüt im Trikot mit dem Adler feiern.

„Die letzten Tage waren etwas unwirklich. Ich habe einen Kurzurlaub in Spanien verbracht, bis ich den Anruf vom Bundestrainer bekam. Jetzt stehe ich hier und kann es noch gar nicht richtig begreifen“, freute sich der Stürmer nach seiner Ankunft am Donnerstag. Nach einer kurzen Einheit wird der jüngere Bruder von Keeper Mathias erstmals auflaufen, nur wenige Kilometer entfernt von seiner Heimatstadt.

Gilt auch für den gebürtigen Düsseldorfer Danny aus den Birken. Der Münchener Schlussmann wird heute gegen die Schweiz im Tor stehen. Matthias Plachta und David Wolf, die beide am Donnerstag noch Assistenzkapitäne waren, erhalten eine Pause. Ob Moritz Müller eingesetzt werden kann, ist fraglich. Sicher nicht dabei ist Markus Eisenschmid, der angeschlagen bereits nach Mannheims abgereist und dort näher untersucht werden soll.

Sturm weiß, wie schwer die Partie gegen die Eidgenossen wird. „Auch wenn wir in den vergangenen Jahren immer knapp gewinnen konnten, hat die Schweiz jetzt einen riesen Sprung gemacht. Sie ist Vizeweltmeister und das aus guten Gründen. Der Gegner wird heiß sein“, sagt der 40 Jahre alte Coach. Die Fans jedenfalls werden sich wieder auf ein schnelles Spiel freuen können.