Vorschau

19. Oktober 2018

Mutter aller Derbys in Düsseldorf und Topspiel in Mannheim

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Beim Spiel DEG - KEC steht vor allen Dingen Philip Gogulla im Fokus / Krefelds Pietta in Augsburg vor 700. DEL-Spiel / "Spiel der Woche" für Ingolstadts Trainer Doug Shedden / In Iserlohn: Wie schlägt sich Nürnberg nach CHL-Aus? / Berlin trifft auf Wolfsburg / Straubing reist nach Bremerhaven

Es kracht am 12. Spieltag! Mehr Topspiel geht nicht: Wenn die Adler Mannheim vor eigenem Publikum auf den ERC Ingolstadt treffen, dann steht der Tabellenführer seinem ersten Verfolger gegenüber. Klar, dass dieses Match heute besonders im Fokus steht. Im Rheinland kommt es zur Mutter aller Derbys zwischen der Düsseldorfer EG und den Kölner Haien. Seit Tagen fiebern die Fans dem 220. Duell zwischen den alten Rivalen entgegen.

Nicht weniger interessant ist die Partie zwischen den Verfolgern aus Augsburg und Krefeld. Beide könnten bei einem Sieg in die Spitzengruppe gelangen. Bei den Pinguinen steht KEV-Urgestein Daniel Pietta am Abend zum 700. Mal auf DEL-Eis. Herausfordernd ist auch das Match der Straubing Tigers bei den gut aufgelegten Fischtown Pinguins Bremerhaven. Bei einem Erfolg wäre für die Niederbayern sogar Platz zwei drin – abhängig von den Resultaten der Konkurrenz.

Mit den zuletzt angeschlagenen Martin Buchwieser und Andre Rankel gehen die Eisbären Berlin in das Match gegen die Grizzlys Wolfsburg. Beim Gegner war die Laune schon mal besser. Trotzdem gehen die Gäste selbstbewusst ins Match. „Wir befinden uns in einem Prozess. Einiges wird nicht von heute auf morgen klappen. Aber das Team weiß, was erwartet wird“, erklärt Sportdirektor Charly Fliegauf.

Spannend wird auch sein, wie sich die Thomas Sabo Ice Tigers nach dem Ausscheiden aus der CHL präsentieren. Die Noris-Cracks müssen bei den Iserlohn Roosters antreten. Sicher kein leichtes Pflaster.

„Es ist das Spiel der Woche in der DEL", sagt ERC-Cheftrainer Doug Shedden über das Topspiel in Mannheim. „Wir hatten einen guten Start in die Saison. Das Spiel in Mannheim wird auf alle Fälle eine gute Herausforderung für uns."

Auch bei den Adlern zollt man dem Gegner Respekt. „Die Panther haben ein brandgefährliches Umschaltspiel und sehr aktive Verteidiger. Wir müssen sicher mit dem Puck umgehen und dürfen keine blinden Pässe spielen“, warnt Co-Trainer Mike Pellegrims vor zu sorgenlosem Spiel in der neutralen Zone.

Beim Derby am Rhein sind vor allen Dingen die Augen auf Philip Gogulla gerichtet. 14 Jahre lang spielte der Ex-Nationalspieler für den KEC. Im Sommer folgte der Wechsel nach Düsseldorf, seiner Heimatstadt. „Es wird schon ein spezielles Spiel gegen den Klub, bei dem ich groß geworden bin“, bekennt Gogulla gegenüber der „Rheinischen Post“, unterstreicht jedoch auch professionell: „Aber ich versuche mich so vorzubereiten wie auf jedes andere Spiel auch.“