Vorschau, 47. Spieltag

17. Februar 2019

München zum Spitzenspiel am Dom, Augsburg empfängt Straubing zum Derby

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Red Bulls gastieren bei Haien / Eisbären empfangen Verfolger Krefeld / Straubing in Augsburg zum
Bayernduell / Wild Wings zu Gast an der Nordsee / Ingolstadt reist nach Düsseldorf / Wolfsburg
gegen Mannheim / Roosters bei THOMAS SABO Ice Tigers

Zum Auftakt des 47. Spieltag haben zwei weitere Mannschaften bereits die Möglichkeit sich die Playoff-Teilnahme zu sichern: Bremerhaven kann zuhause gegen Schlusslicht Schwenningen alles klar machen, genauso wie die Straubing Tigers, die zeitgleich um 14:00 Uhr bei den bereits Qualifizierten Panthern gastieren. Die DEG will den dritten Platz gegen Ingolstadt festigen, während der KEC sich diesen gegen Meister München zurückerobern möchte. Komplettiert werden die Spiele um 16:30 Uhr von den Grizzlys, die Tabellenführer Mannheim empfangen. Um 17:00 Uhr muss Krefeld beim Showdown um Platz zehn bei den Eisbären ran und die Partie der THOMAS SABO Ice Tigers bei den Iserlohn Roosters rundet um 19:00 Uhr den Sonntag ab.

Die Fischtown Pinguins können ihre Gäste aus dem Schwarzwald am Sonntagmittag mit breiter Brust empfangen. Alle Begegnungen entschied Bremerhaven in dieser Saison für sich und auch in den letzten drei Heimspielen konnten sich die Hausherren gegen Schwenningen immer durchsetzen. Dieser Statistik zum Trotz will Schwenningen einen Sieg einfahren, um die Rote Laterne noch einmal abgeben zu können und den Seestädtern das vorzeitige Erreichen der Playoffs zu verbauen.

In Augsburg hat Straubing ebenfalls die Möglichkeit, die 1. Playoff-Runde an diesem Spieltag vorzeitig zu erreichen. In dieser Saison konnten die Tigers bisher zwei Mal die Oberhand in Aufeinandertreffen mit den Panthern behalten. Augsburg hat hingegen Platz drei noch im Visier, welcher unter vielleicht die Qualifikation für die nächste Champions Hockey League-Saison bedeuten könnte.

Auf diesem dritten Platz befindet sich momentan Düsseldorf. Um 16:30 Uhr empfangen die Herren vom Rhein den ERC Ingolstadt. Der Meister von 2014 fuhr jüngst vier Siege in Folge ein, bekam dann aber am Freitag beim 1:6 gegen Mannheim eine kleine Abreibung vom Tabellenführer. Immerhin können sich die Bayern wieder daran etwas hochziehen, dass sie zwölf der letzten vierzehn Gastauftritte bei der DEG für sich entschieden haben. Durch einen weiteren Erfolg kämen die Schanzer auf einen Punkt an Düsseldorf heran.

40 Kilometer südlich hofft der KEC auf einen Patzer der DEG. Am Sonntagnachmittag will Köln auch den ersten Sieg gegen die Red Bulls in dieser Saison holen, nachdem die ersten drei zuvor alle an die Bayern gingen. München, das auch schon für das Viertelfinale fest qualifiziert ist, hofft durch einen Sieg auf Ligaprimus Mannheim nochmal Druck auszuüben und den Abstand von sieben Zählern zu verringern.

Dies gelingt aber auch nur wenn sich Wolfsburg gegen den Tabellenführer durchsetzen kann. In den letzten sieben Partien, als Mannheim in der Autostadt zu Gast war, gelang dies den Grizzlys allerdings fünfmal nicht. Die Adler setzen wieder darauf, auch wenn im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams in Wolfsburg diese Saison knapp die Grizzlys gewannen.

Um 17:00 Uhr steigt am Sonntag das große Duell um Platz zehn. Krefeld auf Platz elf muss bei den zehntplatzierten Berlinern ran. Die Statistik spricht für die Hauptstädter: Die letzten drei Heimspiele gewann Berlin und auch im Saisonvergleich überwiegen die Eisbären. Dennoch wird Krefeld alles daran setzen, das Punktepolster Berlins von fünf Punkten schrumpfen zu lassen.

Um 19:00 Uhr sorgen Nürnberg und Iserlohn für den Abschluss des 47. Spieltages. Vier Tage nach dem 5:2-Sieg der Ice Tigers in Nürnberg treffen die beiden Mannschaften am Seilersee erneut aufeinander. In der Zwischenzeit mussten sich die Franken München mit 2:7 geschlagen geben, während die Roosters beim 2:3 SO gegen Augsburg zumindest einen Punkt mitnahmen. Die THOMAS SABO Ice Tigers versuchen, sich durch einen erneuten Sieg noch mehr Luft auf ihre Verfolger zu verschaffen. Die Roosters werden derweil alles daran setzen, Abstand zur Roten Laterne zu bekommen.