CHL

16. Oktober 2018

München spielt um Gruppensieg - Ice Tigers brauchen Punkt

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären und Redbulls müssen bei ihren Auswärtsspielen in der Champions Hockey League auf zahlreiche Stammspieler verzichten / Nürnberg reicht ein Unentschieden nach regulärer Spielzeit

Champions Hockey League am Dienstagabend: Alle drei deutschen Vertreter sind im Einsatz. Während es für die bereits qualifizierten Münchner „nur“ noch um den Gruppensieg geht, benötigen die Ice Tigers am Abend einen Zähler, um unter die letzten 16 Mannschaften zu kommen. Für die Eisbären Berlin endet dagegen am Abend die CHL; ganz unabhängig vom Resultat.

Die Red Bulls gewannen am vergangenen Dienstag gegen Malmö im Olympia-Eisstadion dank eines Last-Second-Treffers von Jakob Mayenschein mit 3:2. Nun führt München die Tabelle mit drei Zählern vor den Redhawks an, zum Gruppensieg würde bereits ein Punkt heute in Schweden genügen.

Bei den Malmö Redhawks (18:30 Uhr, SPORT1 und DAZN live) will der Deutsche Meister mit einer jungen Mannschaft den Gruppensieg perfekt machen. „Ich erwarte ein ähnlich enges Spiel wie letzte Woche. Malmö will noch Erster werden, aber wir wollen die Tabellenführung verteidigen“, sagt Maximilian Kastner.

Sollte Malmö nach regulärer Spielzeit gewinnen, entscheidet der direkte Vergleich. Gewinnen die Schweden mit zwei Toren oder höher, beenden sie die Gruppe als Sieger. Bei einem Malmö-Sieg mit einem Tor Unterschied wäre der Vergleich ausgeglichen und es kommt das Team weiter, das bei seinem Sieg mehr Tore erzielen konnte. Bei einem 3:2-Erfolg der Redhawks bleiben die Roten Bullen aufgrund der besseren Position in der Setzliste zur Gruppenauslosung Erster.

Die Ice Tigers aus Nürnberg haben ganz andere Sorgen. Das Team von Coach Martin Jiranek muss gegen die Dragons Rouen (19.30 Uhr) mindestens einen Zähler holen, um in das Achtelfinale der CHL einzuziehen. Bedeutet: Ein Remis nach 60 Minuten würden den Noris-Cracks schon reichen. Aber: Die Franzosen haben bereits im Hinspiel gezeigt, dass auch die unbedingt in die Runde der letzten 16 einziehen wollen.

Die Eisbären Berlin können den Einzug in die CHL-Playoffs nicht mehr schaffen, der dritte Rang in der Gruppe ist aber bei einem Drei-Punkte-Sieg noch möglich. Dem Hauptstadtclub fehlen am Abend (18 Uhr) in Grodno acht angeschlagene oder verletzte Stammspieler.

Zu den Ausfällen am vergangenen Wochenende gesellte sich nun auch noch der angeschlagene Jamie MacQueen dazu. Mark Cundari, am Wochenende zweimal als überzähliger Importspieler nicht im Kader, wird auf jeden Fall spielen. Zudem ist Maximilian Franzreb als Start-Torhüter vorgesehen. Die Eisbären werden von rund 120 Fans nach Belarus begleitet.