Nachbericht

4. November 2018

München nach 4:0 in Ingolstadt Zweiter - Neun Tore in Düsseldorf

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Haie feiern Sechs-Punkte-Wochenende / Ice Tigers schicken Iserlohn mit 7:1 nach Hause / Beim 4:0 der Adler über Augsburg feierte Dennis Endras einen Shutout / Düsseldorf gewinnt deutlich mit 7:2 gegen Wolfsburg / 5:3 - Berlin holt drei Punkte gegen Schwenningen / Krefeld gewinnt 3:2 nach Penaltyschießen in Straubing

Der EHC Red Bull München hat sich durch einen 4:0-Auswärtssieg im Topspiel beim ERC Ingolstadt den zweiten Tabellenplatz gesichert. Danny aus den Birken feierte in einer schnellen und gutklassigen Partie einen Shutout. Yannic Seidenberg, Patrick Hager, Maxi Kastner und John Mitchell trafen für die Gäste aus der Landeshauptstadt. Ingolstadt ist jetzt Dritter.

Einen 7:1-Sieg über die Iserlohn Roosters feierten die Thomas Sabo Ice Tigers. Mit Patrick Reimer, Daniel Weiß, Chad Bassen, Tom Gilbert, Shawn Lalonde, Chris Brown und Brandon Buck teilten sich sieben verschiedene Schützen den Erfolg. Für Iserlohn traf Torjäger Anthony Camara. Krefeld gewann das Verfolgerduell in Straubing mit 3:2 nach Penaltyschießen. Matthias Trettenes hieß der goldene Schütze im Shootout. Auch die Kölner Haie haben eine schwächere Phase zuletzt beendet. In Bremerhaven siegte der KEC mit 3:2 und machte ein Sechs-Punkte-Wochenende perfekt. 

"Es waren wichtige Tage für uns und zwei harte Spiele. Heute haben wir bei Fünf-gegen-fünf viel richtig gemacht, sind durch die Starfzeiten aber nochmal in Bedrängnis gekommen. Unser gutes Unterzahlspiel und Gustaf Wesslau haben uns heute das Speil gewonnnen", erklärte Haie-Coach Peter Draisaitl nach der Partie.

Ordentlich was los in den ersten drei Partien des letzten Spieltags vor der Deutschland Cup-Pause: Dabei geizten die Protagonisten nicht mit Toren. Während Spitzenreiter Adler Mannheim bei der Rückkehr von Christoph Ullmann an alte Wirkungsstätte mit dem 4:0 den achten Sieg in Folge feierte, sahen die Zuschauer in Düsseldorf neun Tore beim 7:2 der DEG über die Grizzlys Wolfsburg. Berlin setzte sich nach hartem Kampf – und einer gebrochenen Plexiglasscheibe – mit 5:3 gegen Schwenningen durch.

In Mannheim hatten die Fans noch gar nicht richtig Platz genommen, da durften sie den ersten Treffer der Adler bejubeln: Tommi Huhtala traf nach nur 40 Sekunden. Später legte Matthias Plachta das 2:0 in Unterzahl nach. Im zweiten Abschnitt fielen keine weiteren Tore. Zwei weitere dafür im Schlussdurchgang. Markus Eisenschmid und David Wolf machten das 4:0 für den Spitzenreiter perfekt. Dennis Endras feierte einem Shutout.

Florian Kettemer und Daniel Fischbuch hatten die Berliner gegen Schwenningen mit 2:0 in Führung gebracht. Die Wild Wings reagierten humorlos: István Bartalis, Marcel Kurth und Anthony Rech drehten die Partie nach 20 Minuten. Berlin glich wiederum aus und Fischbuch schnürte einen Doppelpack zum 4:3. Louis Marc Aubry setzte den Schlusspunkt.

Fünf Treffer im ersten Abschnitt sahen auch die Fans im Düsseldorfer ISS Dome, vier davon von der heimischen DEG. Braden Pimm (2), Lukas Laub und Kenny Olimb markieren die Tore für Düsseldorf. Daniel Sparre traf für Wolfsburg. Alex Barta und Philip Gogulla ließen weitere Treffer folgen. Olimbs 7:1 wurde noch von Christoph Höhenleitner beantwortet.