News

11. Oktober 2019

München mit zehn aus zehn, Panther gewinnen Kellerduell

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Red Bulls stellen gegen Wolfsburg neuen Rekord auf / Augsburg gewinnt in Köln / Eisbären schlagen Krefeld / Nürnberg holt zuhause Sieg gegen Straubing / Bremerhaven fährt Heimsieg gegen Wild Wings ein

30 Punkte aus den ersten zehn Spielen: Der EHC Red Bull München ist auch von den Grizzlys beim 3:2 Erfolg nicht zu stoppen und stellt mit zehn Siegen aus den ersten zehn Spielen eine neue Bestmarke auf und das ohne Punktverlust. Die volle Ausbeute von drei Punkten haben auch die Augsburger Panther beim 3:1 Sieg in Köln geholt, genauso wie die Eisbären, die vor heimischer Kulisse Krefeld mit 6:2 besiegten. Die Straubing Tigers zogen unterdessen den kürzeren in Nürnberg. Die THOMAS SABO Ice Tigers konnten durch das 3:2 alle Punkte für sich behaupten. Die Fischtown Pinguins behielten ebenfalls durch den 3:1 Erfolg gegen Schwenningen alle drei Punkte an der Nordsee. 

Nachdem beide Teams sich zu Anfang sich auf Augenhöhe befanden, fingen die Eisbären mit dem 1:0 durch Andre Rankel (11.) an, den KEV zu überrollen und stellten durch Austin Ortega (15.) und Fabian Dietz (16.) noch vor der Drittelpause auf 3:0. Lukas Reichel (22.) machte nach der Pause genau da weiter, wo die Hauptstädter aufhörten und schraubte das Ergebnis auf 4:0. Die Pinguine wachten daraufhin auf und erarbeiteten sich mehr Spielanteile. Jamie Besse (27.) und etwas später Phillip Brugisser (34.) verkürzten somit auf 2:4. Dem KEV gelang es jedoch nicht, den Schwung mit ins Schlussdrittel zu nehmen. Marcel Noebels (49.) sorgte zunächst für die Vorentscheidung, während Mark Olver viereinhalb Minuten vor Schluss den Deckel zu machte. 

Die Grizzlys spielten von Anfang mit, der EHC war jedoch abgebrüht und ging durch Daryl Boyle (10.) in Führung. Gerade der Beginn des zweiten Drittels jedoch, gehörte Wolfsburg, was sich durch einen schön herausgespielten Treffer von Anthony Rech (27.) den Ausgleich verdiente. Der EHC brauchte jedoch nur eine gute Minute um einen Konter durch Justin Schütz zu vollenden und die Führung wieder herzustellen. Das Schlussdrittel begann mit der vermeintlichen Vorentscheidung der Red Bulls, nachdem Maximilian Kastner (47.) auf 3:1 erhöhte. Das Team aus der Autostadt bleib daraufhin weiterhin gut im Spiel, Sebastian Furchners (60.) Anschlusstreffer kam jedoch zu spät, um noch auszugleichen.