Vorschau, 35. Spieltag

02. Januar 2019

München begrüßt Nürnberg zurück in der Liga

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Ice Tigers müssen beim Meister ran / Berlin empfängt Iserlohn / DEG zu Gast in Schwenningen / Grizzlys müssen in Mannheim ran / Augsburg reist an die Küste / Köln bekommt es mit Ingolstadt zu tun / Straubing trifft auf erstarkte Krefelder

Zurück in der DEL: Nach dem Ausflug zum Spengler Cup mit vier Spielen in vier Tagen müssen die THOMAS SABO Ice Tigers wieder in der DEL ran und werden um 19:30 Uhr vom Meister EHC Red Bull München empfangen. SPORT1 überträgt die Partie live.

Gleichzeitig versuchen die Eisbären Berlin gegen die Iserlohn Roosters wieder in die Spur zu finden und Schlusslicht Schwenninger Wild Wings möchte die drittplatzierte Düsseldorfer EG ärgern. In der SAP Arena spielt Tabellenführer Adler Mannheim gegen die Grizzlys Wolfsburg und an der Küste wollen die Augsburger Panther den Schwung aus dem Spiel vom Sonntag in die Partie gegen die Pinguins Bremerhaven mitnehmen. In Köln gastiert der ERC Ingolstadt und Straubing jagt Punkte im Duell mit den Krefeld Pinguinen. Telekom Sport ist bei allen Spielen live dabei.

Mit dem Halbfinaleinzug beim Spengler Cup in Davos mussten die THOMAS SABO Ice Tigers vier Partien innerhalb von 93 Stunden absolvieren. Nach dem Mammutprogramm hatten die Franken nur drei Tage Pause und jetzt wartet auch noch der Meister. Die ersten beiden Treffen der Kontrahenten fanden in Nürnberg statt und beide konnten jeweils einmal mit 4:1 gewinnen. Für die Ice Tigers geht es darum, die neun Punkte Rückstand auf die Playoff-Plätze zu verkürzen, derweil München zur Jagd auf Primus Mannheim bläst.

Der Tabellenführer spielt vor heimischer Kulisse gegen den Dreizehnten aus Wolfsburg, aber es gibt keinen Grund, die Niedersachsen zu unterschätzen. An der Aller unterlagen die Adler nach Verlängerung mit 3:4 und auch beim Heimsieg mussten die Kurpfälzer schwer für die Punkte arbeiten.

Zwei Niederlagen musste Berlin jüngst hinnehmen und jetzt wartet Iserlohn auf den DEL-Rekordmeister. Am Seilersee stellten die Roosters den Eisbären mit einem 2:3 ein Bein, aber an der Spree lief es für die Hauptstädter gegen die Sauerländer rund. Vier der letzten fünf Heimspiele gewannen die Eisbären. Die Roosters brauchen dringend einen Sieg, um noch einmal ins Playoff-Rennen einzugreifen. Nach fünf Niederlagen in Folge fehlen zehn Punkte auf die Playoff-Ränge.

Nachdem Bremerhaven den Grizzlys eine 8:1-Abreibung verpasste, kam zwei Tage später der Dämpfer beim 1:4 gegen Mannheim. Gegner Augsburg machte es umgekehrt und reagierte mit einem 8:1 gegen Schwenningen auf die 2:5-Heimniederlage gegen Straubing. An der Küste trafen die Pinguins und die Panther bisher fünfmal aufeinander und dreimal gewannen die Seestädter das Duell – am 7. Spieltag war es ein 4:0 gegen die Fuggerstädter.

Mit Siegen gegen Iserlohn (4:3) und Mannheim (2:1) machten sich Schwenningen ein schönes Weihnachtsfest, aber an den beiden folgenden Spieltagen wurden den Wild Wings wieder die Flügel gestutzt. Zunächst unterlagen die Schwarzwälder Köln mit 1:4 und dann gab es ein 1:8 gegen Augsburg. Gegen Düsseldorf hatte Schwenningen im Saisonverlauf nichts zu bestellen und unterlag mit 0:4 und 0:3.

Im Saisonverlauf trennten sich Krefeld und Schwenningen zweimal mit einem 3:2 nach Zugabe und jeder Club durfte dabei einmal den Extrapunkt einsammeln. Am Pulverturm gewannen die Pinguine vier der letzten fünf Partien und die Rheinländer sind rechtzeitig zum Besuch in Straubing wieder in Form. Setzte es zuvor noch sechs Niederlagen in Reihe, gewannen die Seidenstädter jüngst gegen Augsburg, Mannheim und Iserlohn. Aber auch die Tigers sind in guter Verfassung. Vier von fünf Partien gewann das Team von Coach Tom Pokel vor dem Jahreswechsel.

Nach der Niederlage in Straubing will Köln sich mit einem Sieg zurückmelden, doch mit Ingolstadt reist ein Gegner in der LANXESS arena an, der den Haien in dieser Saison nicht lag. Es setzte zwei Niederlagen für den KEC und die Domstädter konnten in 120 Spielminuten auch nur ein Tor erzielen. Die Bayern gewannen nach den Weihnachtsfeiertagen mit 1:0 gegen die Düsseldorfer EG und zwei Tage später mit 4:2 in Berlin.