CHL

31. Oktober 2017

Meister-Duell in Bern - Adler empfangen Brynäs IF

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Keine Verlängerung und kein Penaltyschießen: Die Mannschaft mit dem besseren Gesamtergebnis aus beiden Spielen zieht ins Viertelfinale ein

Die DEL international im Einsatz: Sowohl für den EHC Red Bull München als auch für die Adler Mannheim stehen heute die Achtelfinal-Hinspiele der Champions Hockey League (CHL) auf dem Programm. Der amtierende Meister reist zum Schweizer Meister SC Bern mit dem deutschen Nationalverteidiger Justin Krueger (19.45 Uhr), während die Adler in der SAP Arena auf den schwedischen Vertreter Brynäs IF treffen (19.30 Uhr). SPORT1 überträgt beide Partien im Livestream.

„Es wird ein schwieriges Spiel“, blickt Münchens Yannic Seidenberg auf die Partie in der Schweiz voraus. Der 33-Jährige formuliert aber ein klares Ziel: „Wir wollen natürlich auch in Bern gewinnen.“ Trainer Don Jackson, der weiterhin auf seine Stammspieler Dominik Kahun, Jon Matsumoto, Jerome Flaake und Mads Christensen verzichten muss, ist ebenfalls zuversichtlich: „Wir haben schon in der Vorbereitung gegen sie gespielt – und das sehr gut. Wir gehen optimistisch in die Partie.“ Mit in die Schweiz reisen die zuletzt angeschlagenen Andres Eder und Maximilian Daubner, sowie Nachwuchskraft Nicolas Strodel.

Beim Gegner der Adler, Brynäs IF, läuft es derzeit nicht rund. Der Trainer wurde gewechselt und einige Spieler aussortiert. In der Liga steht man nur auf dem drittletzten Tabellenplatz. „Das interessiert uns nicht, wir schauen nur auf uns und wollen den Sieg einfahren“, sagt Christoph Ullmann. Vorsicht ist in jedem Fall geboten. Die Schweden konnten zuletzt in der Gruppenphase auch beim EHC Red Bull München gewinnen.

Keine Verlängerung, kein Penaltyschießen

Die Mannschaft mit dem besseren Gesamtergebnis aus beiden Spielen zieht ins Viertelfinale ein. Beim Hinspiel endet die Partie auch bei einem Unentschieden nach 60 Minuten. Eine zehnminütige Verlängerung (Vier gegen vier) und ein mögliches Penaltyschießen (fünf Penaltys fix) kann es erst nach dem zweiten Spiel geben, wenn dort nach 60 Minuten das Gesamtergebnis beider Spiele unentschieden ist. Gewinnt eine Mannschaft das erste Spiel und das zweite Spiel endet unentschieden, gibt es keine Verlängerung, da der Sieger des ersten Spiels im Gesamtergebnis vorne liegt.