Neuverpflichtung

25. Juli 2019

Martin Jiranek wird Co-Trainer von Thomas Popiesch in Bremerhaven

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Pinguins finden nach kurzfristigem Abgang von Andrew McPherson zügige Lösung

Nur drei Tage nach der Vertragsauflösung des bisherigen Co-Trainers Andrew Mc Pherson präsentiert Bremerhaven einen neuen Assistenzcoach an der Küste: Martin Jiranek, der in der Saison 2018/19 als Sportlicher Leiter und Trainer bei Ligakonkurrent THOMA SABO Ice Tigers fungierte, wird neben Thomas Popiesch an der Pinguins-Bande stehen.

Thomas Popiesch: „Eine für uns perfekte Lösung, die uns sportlich einen wichtigen Schritt weiterbringen wird. Martin kennt die Liga, ist ein hervorragender Analyst und zudem ein Fachmann für das Powerskating und all die Dinge, die eine Mannschaft besser machen können. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, die respektvoll und vor allen Dingen konstruktiv sein wird.“ Auch Martin Jiranek sieht seiner neuen Aufgabe mit Interesse und Freude entgegen. „Eigentlich wollte ich zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Engagement annehmen, aber mein Verhältnis nach Bremerhaven war immer außerordentlich gut und ich hatte von der ersten Sekunde meiner Gespräche ein Gefühl, das mir sagte: Mach es! Ich liebe Eishockey und glaube fest daran, dass ich hier in Bremerhaven sehr viel Freude haben werde.“ Freude ist aber auch den Offiziellen am Bremerhavener Wilhelm-Kaisen-Platz ins Gesicht geschrieben, die es verstanden, mit der Verpflichtung eines solch renommierten Namens kurz vor Saisonbeginn ein erstes Ausrufezeichen zu setzen

Bevor der am 03. Oktober 1969 im kanadischen Calgary geborene Martin Jiranek im Jahre 2007 seine Laufbahn als Manager und Trainer antrat, galt er als treffsicherer und spielerisch starker Center, der in 611 DEL Spielen für die Nürnberg Ice Tigers und den ERC Ingolstadt satte 482 Scorerpunkte erzielen konnte (202Tore/280 Assists). Eine „Hausmarke“, die ihm noch heute in der Noris eine besondere Ehrerbietung entgegenbringt. Dorthin war er nach zwei Spielzeiten beim Kapfenberger SV (Österreich) und im italienischen Gherdeina zu Beginn der Spielzeit 96/97 gewechselt. Gleich in seiner ersten Spielzeit für die Franken durfte er in einer Mannschaft mit Roland Ramoser, Igor Alexandrov und Hendrik Hölscher den Titel Topscorer für sich in Anspruch nehmen. Seine erfolgreichste Saison spielte er in der Spielzeit 98/99 an der Seite von Martin Reichel, Jason Miller und Sergio Momesso, als er am Ende der Saison 78 Scorerpunkte auf dem Konto hatte.