Vorschau, 34. Spieltag

30. Dezember 2018

Letzte Punktejagd vor dem Jahreswechsel

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Primus Mannheim empfängt Überraschungsteam von der Küste / Haie mit 800 Fans als Unterstützung in Straubing / Berlin gastiert in Ingolstadt / Wild Wings reisen nach Augsburg / Roosters empfangen Krefeld / Grizzlys gegen München live bei SPORT1

Der letzte DEL-Spieltag im Jahr 2018: Am 30. Dezember geht es in der DEL noch einmal rund. Um 14:00 Uhr werden die Kölner Haie mit über 800 Fans im Gepäck bei den Straubing Tigers erwartet, derweil die Adler Mannheim die Pinguins Bremerhaven erwartet, die gerne mit einem Platz in den Top6 in das Jahr 2019 gehen würden.

Um 16:30 Uhr muss dann der ERC Ingolstadt in der Hauptstadt bei den Eisbären Berlin ran und die Schwenninger Wild Wings reisen zu den Augsburger Panthern, bevor um 17:00 Uhr die Grizzlys Meister EHC Red Bull München herausfordern. SPORT1 ist in Wolfsburg live dabei. Das Westduell zwischen den Iserlohn Roosters und den Krefeld Pinguinen schließt dann um 19:00 Uhr das DEL-Jahr 2019 ab. Telekom Sport zeigt alle Partien des 34. Spieltags live.

Im allerletzten Moment wurden Mannheim am Freitagabend Punkte entrissen. Bruchteile einer Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit traf Krefeld zum 5:4 und so müssen die Adler gegen Bremerhaven punkten, um das Wochenende nicht zu einer Nullnummer machen. Die Pinguins waren vor zwei Tagen in Torlaune und setzten die Grizzlys mit einem 8:1 in den Bus zurück nach Wolfsburg. Im direkten Vergleich gewannen Mannheim und Bremerhaven jeweils ein Spiel nach Verlängerung an der Küste.

Drei der letzten vier Spiele haben Straubing Tigers gewonnen und so sind die Niederbayern bis auf drei Punkte an Top6 dran und nur sechs Zähler trennen Straubing von Kontrahent Köln. Entsprechend haben sich die Haie für den Auftritt am Pulverturm Verstärkung mitgebracht. 800 Fans begleiten den KEC zum Spiel. Die ersten beiden Saisonvergleiche fanden am Rhein statt und waren nicht gerade von Schützenfesten geprägt. Einmal gewann Straubing mit 1:0 und einmal Köln mit 2:1.

Nachdem sich Berlin mit zwei Siegen ein bisschen aus der Krise freigeschwommen hat, kam gegen München ein kleiner Rückschlag. Die Eisbären verspielten beim Meister eine 3:1-Führung und musste nach am Ende mit einem 3:4 nach Penaltyschießen und einem Punkt begnügen. Am Ende ist dies aber immer noch ein Punktgewinn gegen den Titelverteidiger. Ingolstadt beendete am Freitag die Serie der Düsseldorfer EG mit 19 Spielen in Folge mit einem Tor im Schlussdrittel und gewann mit 1:0. Berlin und Ingolstadt fuhren im direkten Duell in der Spielzeit 2018/19 jeweils einen Auswärtssieg ein.

Die Serie mit neun Heimsiegen in Folge der Augsburger Panther ist beim 2:5 gegen Straubing gerissen, aber gegen Schwenningen will der AEV einen neuen Anlauf starten. Sollte gegen die Wild Wings ein Dreier gelingen, könnten die Panther im besten Fall nach Punkten mit der zweitplatzierten Düsseldorfer EG nach Punkten gleichziehen. Schwenningen möchte nach der Niederlage gegen Köln wieder Punkte einfahren, um zumindest noch die Rote Laterne bis zum Saisonende loszuwerden. Mit Iserlohn und Wolfsburg sind zwei Teams nur vier Punkte entfernt.

Eben jene Wolfsburger mussten nach zwei Siegen beim 1:8 gegen Bremerhaven einen empfindlichen Dämpfer. So fehlen den Niedersachsen neun Punkte auf die zehntplatzierten Krefeld Pinguine und dieser Rückstand soll verkleinert werden. Die Aufgabe könnte mit München kaum größer sein. Die Red Bulls holten am Freitag gegen Berlin nach einem 1:3 noch zwei Punkte und rückten bis auf einen Punkt an den Tabellenzweiten aus Düsseldorf heran. Mit einem weiteren Sieg gegen die Grizzlys würde der Meister zum ersten Verfolger der Adler aufrücken.

Iserlohn erwartet Krefeld zum Westduell und die Pinguine dürften aktuell vor Selbstvertrauen kaum laufen können. Nach sechs Niederlagen in Folge gewannen die Seidenstädter zunächst gegen die zu diesem Zeitpunkt zweitplatzierten Augsburger Panther und am Freitag gelang dann mit einem Buzzer Beater ein 5:4 gegen Primus Mannheim. Die Roosters mussten indes vier Niederlagen in Folge hinnehmen und brauchen dringend einen Sieg, um den Anschluss an die Playoff-Plätze herzustellen und auch, um Abstand zur Roten Laterne zu halten.