Teamcheck

03. September 2019

Köln: Mit neuem Coach Richtung Playoffs

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Neun neue Spieler bei den Haien / Drei Siege und drei Niederlagen in der Vorbereitung / Moritz Müller: „Wir wollen ein unangenehmer Gegner sein.“

Eine gute Ausgangslage für die Playoffs ist das Ziel: Die Kölner Haie zählen – wie eigentlich jedes Jahr – zum erweiterten Favoritenkreis um den Titel. In der vergangenen Spielzeit erreichte der KEC in der Hauptrunde Platz vier und kam mit einem 4:3 in der Serie gegen Ingolstadt bis ins Halbfinale. Da war der spätere DEL-Champion aus Mannheim aber zu stark und beendete die Saison der Haie mit einem Sweep. Im Sommer kam Coach Mike Stewart aus Augsburg nach Köln und die Rheinländer, die seit 2002 auf einen DEL-Titel warten, starten einen neuen Anlauf Richtung DEL-Titel.

Kapitän Moritz Müller sagte mit Blick auf die vergangene Spielzeit: „Wir haben vor der vergangenen Saison gesagt, dass wir mit harter und ehrlicher Arbeit die Herzen der Fans gewinnen wollen. Das ist uns letztes Jahr gelungen. Wir sind am Ende am Verletzungspech und dem späteren Deutschen Meister gescheitert, aber man hat gesehen, was möglich ist, wenn man als Team zusammenhält und sich als Einheit präsentiert.“

Im Sommer haben die Haie fleißig am Kader gearbeitet. Nach den Abgängen von vier Verteidigern und fünf Stürmern mussten die Rheinländer neun neue Spieler in den Kader integrieren. Zwischen den Pfosten blieb alles beim alten, aber in der Defensive verließen neben dem punktbesten Verteidiger des KEC, Morgan Ellis, auch Corey Potter, Alexander Sulzer sowie Spätverpflichtung Simon Després den Club. Neben Youngster Maximilian Glötzl wurden Taylor Aronson und Kevin Gagné verpflichtet. Dazu gesellt sich Jakub Kindl, der im NHL Draft 2005 der Erstrundenpick der Detroit Red Wings (#19) war und 331 Spiele in der NHL bestritt.

Im Angriff mussten die Haie mit Ryan Jones, Rok Ticar, Steve Pinizzotto, Felix Schütz und Kai Hospelt prominente Angänge hinnehmen, fanden aber im Sommer Alternativen. Die U20-Nationalspieler Erik Betzold sowie Nicolas Cornett stießen als Perspektivspieler zum Team und mit Zach Sill wurde ein NHL und AHL-erfahrener Spieler verpflichtet. Und dann wären da noch Jonathan Matsumoto und Jason Bast. Beide waren in der vergangenen Saison Topscorer ihrer Clubs. Matsumoto sammelte in 52 Spielen für die Roosters 56 Punkte und Bast kam in 58 Partien auf 42 Punkte.

Noch einmal Moritz Müller, diesmal mit der Aussicht auf die neue Saison: „Wir wollen in dieser Saison wie letztes Jahr arbeiten und mit unserem neuen Trainer gleichzeitig etwas strukturierter und taktisch geprägter auftreten. Wir wollen ein unangenehmer Gegner sein, der sich mit einer guten Hauptrunde bestmöglich für die Playoffs qualifiziert.“

Das erste Saisonspiel 2019/20 bestreitet Köln am 13. September um 19:30 Uhr vor heimischer Kulisse gegen die Iserlohn Roosters.

Die Ergebnisse der Kölner Haie in der Vorbereitung

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
15.08. 19:30 Kölner Haie SC Langnau Tigers 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)
17.08. 16:30 Kölner Haie Graz 99ers 4:5 OT (1:0, 0:3, 3:1)
18.08. 16:30 Kölner Haie Rögle BK 1:2 (0:1, 1:0, 0:1)
24.08. 17:00 Kölner Haie HC Lugano 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)
25.08. 18:00 HCB Südtirol Kölner Haie 5:2 (1:1, 2:1, 2:0)
30.08. 19:30 Grizzlys Wolfsburg Kölner Haie 4:5 SO (1:0, 1:2, 2:2)

Der Kader der Kölner Haie für die Saison 2019/20

Tor: Gustaf Wesslau, Basti Kucis, Hannibal Weitzmann
Verteidigung: Simon Gnyp, Dominik Tiffels, Taylor Aronson, Maximilian Glötzl, Pascal Zerressen, Jakub Kindl, Colin Ugbekile, Moritz Müller, Kevin Gagné
Angriff: Erik Betzold, Marcel Müller, Jon Matsumoto, Lucas Dumont, Jason Bast, Nicolas Cornett, Jason Akeson, Robin Palka, Frederik Tiffels, Zach Sill, Dani Bindels, Alexander Oblinger, Colby Genoway, Mick Köhler, Ben Hanowski, Sebastian Uvira, Fabio Pfohl

Die Abgänge bei den Kölner Haien

Tor: -
Verteidigung: Corey Potter, Morgan Ellis, Simon Després, Alexander Sulzer
Angriff: Ryan Jones, Rok Ticar, Steve Pinizzotto, Felix Schütz, Kai Hospelt

Die Zugänge bei den Kölner Haien

Tor: -
Verteidigung: Taylor Aronson, Maximilian Glötzl, Jakub Kindl, Kevin Gagné
Angriff: Erik Betzold, Jon Matsumoto, Jason Bast, Nicolas Cornett, Zach Sill