Vorschau, 23. Spieltag

30. November 2018

Klassiker in der Hauptstadt, Gross kehrt zurück an alte Wirkungsstätte

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären empfangen Haie / Pavel Gross reist mit den Adlern nach Wolfsburg / Pinguins zu Gast in Ingolstadt / Ice Tigers müssen in Krefeld ran / Wild Wings wollen in Iserlohn nachlegen / Derbyzeit in Straubing / Düsseldorf bittet den Meister zum Tanz

Am 23. Spieltag kommt es zu einem Klassiker: Die Eisbären Berlin empfangen die Kölner Haie zum immer jungen Duell. Gleichzeitig spielen die Pinguins Bremerhaven beim ERC Ingolstadt vor, Krefeld empfängt die THOMAS SABO Ice Tigers und Schwenningen muss bei den Iserlohn Roosters ran. In Düsseldorf steigt die Partie gegen Meister München und kurz davor die große Ehrung für das 1.000. Spiel von Patrick Köppchen. In Straubing ist das Derby gegen die Augsburger Panther angesagt. Telekom Sport ist ab 19:15 Uhr überall live dabei.

In drei der letzten vier Partien zwischen Berlin und Köln gewann jeweils der Gast, doch ausgerechnet das letzte Treffen bildete die Ausnahme der kurzen Serie. Da gewannen die Haie am Rhein mit 3:2. Die Eisbären gehen mit drei Siegen in Folge in die Partie, währen der KEC viermal in Folge punktete und acht von zwölf möglichen Punkten holte.

Bremerhaven gewann die ersten fünf Partien seiner DEL-Geschichte in Ingolstadt, musste sich dann aber in Treffen Nummer sechs mit 0:3 geschlagen geben. Matchwinner für den ERC am 21. Oktober war David Elsner, der einen Doppelpack beisteuerte. Die Pinguins gewannen vier ihrer letzten fünf Partien, nahmen bei der einzigen Niederlage aber auch noch einen Punkt gegen Mannheim mit. Ingolstadt geht mit der Hypothek von drei Niederlagen in Folge in das Treffen.

In Düsseldorf steht am Freitagabend die große Ehrung für das 1.000. Spiel von Patrick Köppchen an. Wenn das erledigt ist, steht jedoch der ernste Teil an und der heißt EHC Red Bull München. Die Red Bulls gewannen acht der letzten zehn Spiele gegen Düsseldorf; jüngst mit 5:4 nach Verlängerung.

Das Krefelder Eis liegt den Ice Tigers. Die letzten sieben Partien in der Seidenstadt gewannen die Franken. Den ersten Saisonvergleich in Nürnberg gewannen jedoch die Pinguine mit 4:3. Dennoch läuft es bei den Kontrahenten aktuell nicht rund. Beide gewannen nur eine ihrer letzten fünf Partien.

Pavel Gross kehrt mit den Adlern zum ersten Mal an seine alte Wirkungsstätte in Wolfsburg zurück. Zwar verloren die Adler am Mittwoch in Schwenningen, allerdings kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Kurpfälzer eine überragende Saison hinlegen. Mit fünf Punkten Vorsprung führen sie das DEL-Feld an. Bei den Grizzlys ist das Gegenteil der Fall. In acht Spielen gelang nur ein Sieg und seit Mittwoch hängt auch noch die Rote Laterne bei den Grizzlys.

Schwenningen ist offensichtlich in der Saison 2018/19 angekommen – wenn auch mit reichlich Verspätung. Bis zur Deutschland Cup-Pause sammelten die Schwaben nur sieben Punkte ein. In den folgenden fünf Partien kamen dann aber zehn Zähler hinzu. Jüngst gab es ein 4:0 im Derby gegen Mannheim. In Iserlohn gewannen die Wild Wings vier der letzten fünf Partien. Iserlohn hat indes nach zwei Niederlagen ein kleines Erfolgserlebnis eingefahren. Im elften Anlauf gelang in Krefeld der erste Auswärtssieg (4:3 OT).

Derby am Pulverturm: Die Straubing Tigers empfangen die Augsburger Panther. Nach drei Siegen aus vier Partien mussten die Tigers in Berlin einen 0:4-Dämpfer hinnehmen. Zu allem Überfluss muss Straubing nach der Kampfeinlange in der Hauptstadt in den kommenden Spielen auch noch auf Sena Acolatse und Mitchell Heard verzichten, die mit Sperren belegt wurden. Bei Gegner Augsburg haben sich inzwischen vier Siege aneinandergereiht und das bei einem sehr ordentlichen Torverhältnis von 20:7. Allerdings muss der AEV im Derby auf den gesperrten Scott Valentine verzichten. Das erste Spiel in Straubing gewannen die Panther mit 4:2.