Vorschau, 28. Spieltag

16. Dezember 2018

Klassiker am Rhein, Derby und Spitzenspiel in Augsburg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Wolfsburg und Iserlohn im Kellerduell / Adler erwarten Ingolstadt / Wild Wings wollen dritten Saisonsieg gegen Nürnberg / Bayerisches Derby im Spitzenspiel / DEG zu Gast am Pulverturm / Klassiker in Köln / Pinguin-Duell an der Küste / Zwei Partien kostenlos für alle bei Telekom Sport

Runde 28 in der DEL: Bereits um 14:00 Uhr erwarten die Grizzlys Wolfsburg die Iserlohn Roosters zum Kellerduell an der Aller. Gleichzeitig steigt in den höheren Gefilden der Tabelle das Duell zwischen Primus Mannheim und dem sechsplatzierten ERC Ingolstadt.

Um 16:30 Uhr wollen dann die Schwenninger Wild Wings nach dem Erfolg in der Hauptstadt am Freitag gegen die THOMAS SABO Ice Tigers den dritten Sieg im dritten Vergleich einfahren, während in Augsburg der Kracher zwischen den Tabellenzweiten München und den viertplatzierten Panthern steigt und in Straubing die Düsseldorfer EG erwartet wird.

Um 17:00 Uhr kommt es dann zum Klassiker in der DEL, wenn die Kölner Haie vor heimischer Kulisse auf die Eisbären Berlin treffen. SPORT1 ist ab 16:55 Uhr live dabei. Zum Abschluss werden dann um 19:00 Uhr die Frackträger aufeinandertreffen, wenn die Krefeld Pinguine bei den Pinguins Bremerhaven vorspielen. Telekom Sport zeigt wie gewohnt alle Partien live.

Kostenlos für alle sind zudem die Partien zwischen Köln und Berlin sowie Bremerhaven und Krefeld. Alle kostenfreien Übertragungen der Telekom Sport-Aktion finden sie hier

Die letzten drei Partien konnte Iserlohn allesamt gegen die Roosters gewinnen, allerdings müssen die Sauerländer in dieser Saison erstmals auswärts gegen die Grizzlys ran und in der Fremde tun sich die Roosters schwer. Erst einen Sieg fuhr Iserlohn bisher auswärts ein und ein Dreier wollte noch gar nicht gelingen. Am Freitag unterlagen die Roosters Straubing mit 3:4, während die Grizzlys in Düsseldorf nicht über ein 1:3 hinauskamen.

Ingolstadt hat die knappen Ergebnisse für sich entdeckt. Vier Spiele gewann der ERC jüngst mit einem Tor Unterschied und die letzten drei waren jeweils ein 3:2 nach Zugabe. In Mannheim hatten die Schanzer aber in der Vergangenheit wenig Glück und konnten aus sechs Partien in der SAP Arena nicht einen Punkt mitnehmen. Die Adler gehen mit dem Schwung aus zwei Siegen in Spitzenspielen in die Partie.

Schwenningen gegen Nürnberg ist das zweite Kellerduell des Tages, aber am 27. Spieltag konnten die beiden Kontrahenten jeweils Siege einfahren. Während die Ice Tigers am Donnerstag ein 7:3 gegen die Pinguins Bremerhaven einfuhren, setzten sich die Wild Wings am Freitag in der Hauptstadt mit 3:1 durch. Im direkten Vergleich haben die Schwarzwälder bis jetzt klar die Nase vorn und holten fünf von sechs möglichen Punkten.

Kracher im Curt-Frenzel-Stadion: Die Augsburger Panther erwarten Meister München. Der AEV musste sich am Freitag Mannheim mit 3:5 geschlagen geben und rutschte dadurch vom zweiten auf den vierten Platz ab. Profiteur waren die Red Bulls, die gegen Köln mit 5:2 gewannen und wieder erster Jäger der Adler sind. Der direkte Vergleich spricht für München, das die ersten Duell knapp mit 2:1 und 2:0 gewann.

Drei Siege hat Straubing zuletzt aneinandergereiht und sollte auch gegen Düsseldorf die volle ernte eingefahren werden, könnten sich die Tigers am Sonntagabend in den Top6 wiederfinden. Allerdings hat die DEG vier der letzten fünf Partien am Pulverturm gewonnen. So auch am 13. Spieltag als ein 3:2 nach Verlängerung in Straubing gelang. Am Rhein setzten sich die Tigers mit 3:1 durch.

Nach fünf Siegen in Folge musste Köln am Freitag beim 2:5 in München einen Dämpfer hinnehmen, Mit Berlin reist jedoch ein Gegner zum Klassiker an, der zuletzt auch strauchelte. Vier der letzten fünf Partien verloren die Eisbären. Darunter war ein 0:4 gegen die Haie und Niederlagen gegen Wolfsburg und Schwenningen aus dem Tabellenkeller. Allerdings streuten die Hauptstädter auch ein 3:2 gegen Primus Mannheim ein. Das erste Treffen am Rhein gewann der KEC mit 3:2. Live bei SPORT1 und kostenlos für alle bei Telekom Sport.

Elftes Treffen der Pinguine in der DEL. Bisher waren das wenig erbauliche Angelegenheit für die Frackträger aus Krefeld, denn neunmal gingen die Kollegen aus Bremerhaven als Sieger vom Eis. In dieser Saison mit 3:2 nach Verlängerung in der Seidenstadt und mit 3:2 nach regulärer Spielzeit an der Küste. Zuletzt mussten die Seestädter ein 3:7 gegen Nürnberg hinnehmen und Krefeld unterlag Köln (4:5) und Ingolstadt (2:3 SO). Kostenlos für alle bei Telekom Sport.