Vorschau, 22. Spieltag

27. November 2018

Jubiläum an Spieltag 22: Köppchen macht die 1.000 voll

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Patrick Köppchen knackt als vierter DEL-Spieler die 1.000-Spiele-Schallmauer / Eisbären wollen die Top6 gegen den Tabellennachbarn aus Straubing verteidigen / Ingolstadt und Iserlohn kämpfen nach Nullnummer-Wochenende um Punkte / Wolfsburg startet in Augsburg einen neuen Anlauf auf Punkte

Ein Jubiläum überstrahlt den 22. Spieltag: DEG-Verteidiger Patrick Köppchen macht beim Gastspiel der Düsseldorfer EG bei den Pinguins Bremerhaven sein 1.000 Spiel in der DEL. Seine Kollegen werden alles daran setzten, sein Jubiläum, wenn es denn schon in der Fremde stattfinden muss, erfolgreich zu gestalten. Gleichzeitig empfangen die sechstplatzierten Eisbären den Tabellennachbarn aus Straubing und in Ingolstadt steigt das Duell der Enttäuschten – beide Clubs schossen am Wochenende Fahrkarten. Die Grizzlys Wolfsburg werden unterdessen in Augsburg erwartet. Telekom Sport zeigt alle Partien ab 19:15 Uhr live.

1.000 DEL-Spiele! Nach Mirko Lüdemann, Niki Mondt und Daniel Kreutzer ist Patrick Köppchen erst der vierte Spieler, der diese Schallmauer durchbricht. Dass das Jubiläum ausgerechnet in der Fremde stattfindet, nimmt der Routinier mit stoischer Gelassenheit: „Zuhause wäre es zwar schöner gewesen, aber es ist, wie es ist.“ Ohnehin kann sich der Verteidiger sicher sein, dass er dann eben am Freitag im Heimspiel gegen München im 1.001. Spiel gefeiert wird.

Zum sportlichen Geschehen: Düsseldorf ist wo etwas wie die Nemesis der Pinguins. Neun Aufeinandertreffen gab es in der DEL-Geschichte und achtmal gewann die DEG. Und wann immer die Rheinländer an der Küste gastierten, schossen sie immer vier oder fünf Tore. Zuletzt war es an Spieltag vier ein 4:3. Das letzte Wochenende war jedoch weniger erfreulich für das Team von Coach Harold Kreis. Aus den Partien gegen Berlin und Straubing konnte nur ein Punkt mitgenommen werden.

Die Straubing Tigers spielen in Berlin vor, nachdem die letzten drei Duelle am Pulverturm stattfanden und jeweils von den Niederbayern gewonnen wurden. Zuletzt war es ein 5:3-für die Tigers. In der Hauptstadt sieht die Geschichte etwas anders aus. Aus den letzten neun Treffen an der Spree holten die Eisbären acht Siege und selbst bei der Niederlage wurde noch ein Punkt eingesammelt. Beide Teams können mit breiter Brust in das Duell gehen. Berlin gewann am Wochenende gegen Düsseldorf (3:2 SO) und Ingolstadt (4:2). Die Tigers hatten interessanterweise exakt dieselben Gegner am Wochenende und fuhren gegen den ERC ein deutliches 7:2 und gegen die DEG ein 3:1 ein.

Ingolstadt und Iserlohn hatten ein Wochenende zum vergessen. Beide kassierten zwei Niederlagen und damit einen Rückschlag. Während der ERC nun droht, aus den Top6 zu fallen, laufen die Roosters Gefahr einen Rucksack im Kampf um Platz zehn zu bekommen. Aktuell fehlen den Sauerländern bereits acht Zähler auf die Zehntplatzierten Krefeld Pinguine. Im direkten Vergleich haben in dieser Saison die Iserlohner nach dem 4:2-Heimsieg die Nase vorn. Allerdings: Die letzten fünf Spiele gegen Iserlohn in Ingolstadt haben allesamt die Schanzer gewonnen.

In Wolfsburg läuft es alles, nur nicht rund. Drei Niederlagen haben die Niedersachsen inzwischen wieder aneinandergereiht und die Gastspiele in Augsburg sind nicht gerade die Spezialität der Grizzlys. Die letzten sechs Vergleiche im Curt-Frenzel-Stadion gewannen die Panther. In dieser Saison war es ein deutliches 6:0. Aktuell sind die drittplatzierten Schwaben augenscheinlich in Form. Nach einem 3:0 gegen Berlin gelang auch noch ein 5:2 gegen Nürnberg und ein 6:3 gegen die Wild Wings.