Vorschau, 31. Spieltag

26. Dezember 2019

Jetzt werden die Weihnachtspunkte verteilt

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Vier Derbys am zweiten Weihnachtsfeiertag / Spitzenspiel in Straubing / Alles live bei Maganta Sport / Kracher zwischen Schwenningen und Mannheim bei SPORT1

Schluss mit der Besinnlichkeit! Der zweite Weihnachtsfeiertag bringt sieben Spiele und gleich vier Derbys. Dazu gesellt sich auch noch ein Spitzenspiel. Zum Start erwarten um 14:00 Uhr die Pinguins Bremerhaven die Krefeld Pinguine, ehe um 16:30 Uhr die Kölner Haie in Wolfsburg anreisen und die zweitplatzierten Straubing Tigers gegen die viertplatzierten Eisbären Berlin ranmüssen. Ab 17:00 Uhr stehen dann die Derbys auf dem Plan: Bei Schlusslicht Schwenninger Wild Wings tritt Meister Adler Mannheim an (SPORT1) und um 19:00 Uhr müssen dann die THOMAS SABO Ice Tigers bei den Augsburger Panthern ran, derweil in Iserlohn die Roosters die Düsseldorfer EG zum Westduell empfangen. In München treffen die Red Bulls auf den ERC Ingolstadt. Magenta Sport zeigt wie gewohnt alle Spiele live.

Pinguins Bremerhaven – Krefeld Pinguine (14:00 Uhr Magenta Sport)

Die Frackträger treffen sich zum dritten Saisonduell und auch in dieser Saison blieb es bisher dabei, dass Bremerhaven der Angstgegner der Krefelder ist. Insgesamt gewannen die Pinguins 13 von 14 Treffen mit den Pinguinen. Bremerhaven sammelte zuletzt fünf Zähler in den Spitzenspielen gegen die Straubing Tigers und die Kölner Haie ein, während Krefeld nach dem klaren Sieg in Berlin (5:1) der Düsseldorfer EG und den Augsburger Panthern unterlagen.

Grizzlys Wolfsburg – Kölner Haie (16:30 Uhr Magenta Sport)

Wolfsburg reihte jüngst drei Siege aneinander und hat sich damit ein Polster von sechs Punkten auf die Nicht-Playoff-Plätze erarbeitet. Die Kölner Haie zeigten unterdessen gegen Iserlohn (4:3) und Schwenningen (4:2) Nehmerqualitäten und holten jeweils ein 0:2 auf. Gegen Bremerhaven war für den KEC jedoch beim 1:5 nichts zu machen. Der direkte Vergleich zeigt zwei Siege der Haie gegen die Grizzlys.

Straubing Tigers – Eisbären Berlin (16:30 Uhr Magenta Sport)

Die Tigers mussten zuletzt drei Niederlagen hinnehmen, aber immerhin konnte der Tabellenzweite dabei gegen München, Bremerhaven und Mannheim immer jeweils einen Punkt mitnehmen. Dennoch rückte Verfolger Mannheim dadurch bis auf einen Punkt an die Niederbayern heran. Gegner Berlin hat einen Respektsabstand von elf Zählern auf die Tigers, zeigte sich aber zuletzt in guter Form. Siegen gegen Düsseldorf und Wolfsburg folgte ein Ausrutscher gegen Krefeld, aber dann regnete es beim 5:1 gegen Mannheim und 2:0 gegen Nürnberg wieder kräftig Punkte. In den ersten beiden Treffen gewann jeweils der Gastgeber das Spiel mit fünf Toren.

Schwenninger Wild Wings – Adler Mannheim (17:00 Uhr Magenta Sport / SPORT1)

In Schwenningen läuft derzeit nur wenig zusammen. Nach der 4:6-Niederlage gegen Nürnberg wechselte das Team vom Neckarursprung den Trainer, aber auch unter Niklas Sundblad konnte das Team in den folgenden drei Partien noch keinen Sieg einfahren. So fehlen den Wild Wings inzwischen 20 Punkte auf die Playoff-Ränge. Mannheims Siegesserie riss derweil nach zehn Spielen in Berlin, aber in der Folge gab es wieder ein 2:1 OT im Spitzenspiel gegen Straubing. In Derbys zählen aber am Ende doch andere Gesetze. Das erste Treffen in der Helios Arena entschied Schwenningen mit einem sehr deutlichen 6:1 für sich. In der SAP Arena revanchierten sich die Adler mit einem 3:0.

Augsburger Panther – THOMAS SABO Ice Tigers (19:00 Uhr Magenta Sport)

Das letzte Derby bayerische Derby verlor Augsburg mit 0:6 gegen München. Ausbaden mussten die Abreibung zwei Tage später die Krefeld Pinguine, die mit einem 0:3 in den Bus gesetzt wurden. Mit sechs Punkten Rückstand auf Rang zehn müssen die Panther gegen die Ice Tigers ran, die eben diesen Platz belegen. Die Franken reisen mit drei Niederlagen in Serie im Gepäck im Curt-Frenzel-Stadion an, wo sie das erste Duell mit 5:1 gegen die Panther verloren. In Nürnberg feierten die Franken ein 5:4 SO.

Iserlohn Roosters – Düsseldorfer EG (19:00 Uhr Magenta Sport)

Westduell am Seilersee: Die Roosters empfangen die DEG und brauchen dringend einen Sieg, um vielleicht doch noch einmal ins Playoff-Rennen einsteigen zu können. 16 Punkte fehlen den Sauerländern 22 Spiele vor dem Ende der Hauptrunde zu den punktgleichen Teams auf den Rängen acht bis zehn und darunter ist auch Düsseldorf. Die DEG gewann jedoch die ersten beiden Saisonvergleiche mit Iserlohn.

EHC Red Bull München – ERC Ingolstadt (19:00 Uhr Magenta Sport

Nach vier Niederlagen in fünf Spielen hat sich Primus München wieder gefangen und Erfolge gegen Straubing (3:2 OT), Augsburg (6:0) und Düsseldorf (3:2) eingefahren. Weil die Konkurrenz gleichzeitig Punkte liegenließ, hat der Vizemeister wieder acht Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger. Der ERC belegt derzeit Rang fünf, hat aber bereits 20 Punkte Rückstand auf Platz eins. Die Schanzer gewannen ihre letzten vier Partien und im Vergleich mit München gab es im Saisonverlauf einen Sieg und eine Niederlage.