News

14. Oktober 2018

Interessante Konstellationen und Dreikampf um die Spitze

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Adler Mannheim die Gejagden / München will eine Reaktion zeigen / Nur drei Punkte Differenz zwischen Platz vier und zehn / SPORT1 live bei Schwenningen gegen Bremerhaven

Dieser Spieltag wird ein großer Spaß – den Konstellationen sei Dank: Die Kölner Haie empfangen die Adler Mannheim, die Eisbären Berlin müssen gegen den ERC Ingolstadt ran und Red Bull München erwartet die Düsseldorfer EG! Duelle, die es traditionell in sich haben werden.

Zudem treffen die Iserlohn Roosters auf die Straubing Tigers, während sich die Thomas Sabo Ice Tigers gegen die Krefeld Pinguine beweisen müssen. SPORT1 berichtet diesmal von der Partie Wild Wings Schwenningen gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven. Am Abend treffen dann Augsburg und Wolfsburg aufeinander.

Es ist ein Dreikampf um die Spitze: Mannheim ist seit Freitag vorn, nutzte die Schwächephase der DEG mit einem Erfolg über Schwenningen eiskalt aus. Zwei Punkte hinter dem Ersten und einen Punkt hinter Düsseldorf steht Ingolstadt – und blickt nach oben.

„Dass wir nun Tabellenführer sind, ist schön, denn wir wollen dort oben stehen. Noch wichtiger ist aber die Art und Weise, wie wir auftreten“, sagte Brendan Mikkelson nach dem 3:1 der Adler Mannheim gegen Schwenningen. Heute geht es nach Köln zum Klassiker. In der Vergangenheit lieferten sich beide Teams immer emotionale Duelle.

Nach der Niederlage in Bremerhaven will der Deutsche Meister aus München eine Reaktion zeigen. „Wir wollen zurückschlagen und die drei Punkte einfahren“, sagt Stürmer Justin Shugg. So sieht es auch Andreas Eder: „Wir wollen ein Zeichen setzen, indem wir wieder unser Eishockey spielen und die Kleinigkeiten richtig machen. Man hat nur eine Chance, wenn man über die vollen 60 Minuten hart arbeitet.“

Zwischen Straubing auf Platz vier und Iserlohn auf Rang zehn liegen gerade Mal drei Punkte. Daher kommt dem heutigen direkten Duell am Seilersee eine noch größere Bedeutung zu. Die wieder erstarkten Eisbären Berlin haben ebenfalls nur drei Zähler Rückstand auf den Dritten aus Ingolstadt. Es könnte demnach ein wilder „Platzwechsel“ am Ende dieses Spieltages stattfinden.

Die Thomas Sabo Ice Tigers gehen mit dem Rückenwind des 3:2-Overtime-Erfolgs aus Wolfsburg in das Match mit den Krefeld Pinguinen. SPORT1 begrüßt die TV-Zuschauer heute aus Schwenningen. Gelingt es dem Team vom Neckarursprung heute gegen Bremerhaven, endlich den ersten Sieg mit drei Punkten zu feiern?