Der 42. Spieltag

25. Januar 2019

Ice Tigers erreichen Playoff-Platz, Augsburg verteidigt Top6-Platzierung

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Nürnberg dreht mit Reimer-Hattrick das Spiel gegen Berlin und klettert auf Platz neun / Krefeld fällt nach Niederlage in Schwenningen auf den Top10 heraus / Augsburg wehrt im Derby Angriff des ERC Ingolstadt ab / Straubing beendet Siegesserie der Adler / Iserlohn übernimmt die Rote Laterne

Die THOMAS SABO Ice Tigers haben bei ihrer Aufholjagd die Playoff-Plätze erreicht: Die Nürnberger setzten sich nach vier Toren im letzten Durchgang mit 6:4 gegen die Eisbären Berlin durch und ziehen mit dem Dreier an den Hauptstädtern vorbei auf Platz neun. Aus den Playoff-Plätzen herausgefallen sind derweil die Krefeld Pinguine, die sich den Schwenninger Wild Wings mit 1:2 geschlagen geben. Damit geht die Rote Laterne vom Schwarzwald zu den Iserlohn Roosters, die beim EHC Red Bull München nicht über ein 1:5 hinauskamen.

Derweil haben die Augsburger Panther ihren Top6-Platz gegen den siebtplatzierten ERC Ingolstadt verteidigt. Die Fuggerstädter gewannen das Derby gegen die Schanzer mit 4:2 und erreichen wieder den vierten Tabellenplatz. Die Straubing Tigers beendeten mit einem 4:3 nach Penaltyschießen die neun Spiele andauernde Siegesserie der Adler Mannheim. Die Düsseldorfer EG fuhr nach zuvor vier Niederlagen in Reihe ein 3:2 nach Penaltyschießen gegen Wolfsburg ein. Der Punktgewinn reicht den Grizzlys jedoch, um den Rückstand auf die Top10 auf acht Punkte zu verkürzen.

In Nürnberg legten Will Acton (6.) und Christopher Brown (14.) für die Hausherren zweimal vor. Sean Backman (7.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. Nachdem Seitenwechsel drehte Berlin das Spiel mit einem Doppelschlag von Charlie Jahnke und Backman in der 27. Spielminute. Vincent Hessler (36.) sorgte für einen Zwei-Tore-Vorsprung vor dem Schlussabschnitt. Hier lieferten die Ice Tigers dann ihre Antwort. Shawn Lalonde (43.) und Patrick Reimer (48.) egalisierten und nur 84 Sekunden legte Reimer mit seinem zweiten Treffer für die Franken vor. 87 Sekunden vor dem Ende komplettierte Patrick Reimer mit einem Emptynetter seinen Hattrick und brachte den Sieg für Nürnberg in trockene Tücher.

Nur ein Punkt trennte die sechstplatzierten Augsburger vor dem Derby vor dem Siebten aus Ingolstadt. Entsprechend brisant war das Duell und es waren die Hausherren, die den besseren Start erwischten. Jaroslav Hafenrichter (4.) stellte eine schnelle Führung her, die Sahir Gill (14.) für die Panther ausbaute. Nach der ersten Pause kam dann Ingolstadt. David Elsner (24.) stellte den Anschluss her und Ville Koistinen (37.) stellte alles zurück auf Anfang. Sahir Gill (38.) lieferte eine schnelle Reaktion des AEV und der Vorsprung hatte im spannenden Schlussabschnitt bestand. Matthew White (58.) machte mit einem Emptynetter für Augsburg den Sack zu.