News

9. Oktober 2016

Haie verteidigen Spitzenplatz souverän - Neuling ärgert auch Nürnberg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Die Kölner Haie haben die Tabellenführung erfolgreich verteidigt! Der KEC setzte sich am Abend im NRW-Duell gegen die Iserlohn Roosters souverän mit 7:2 durch und bleibt damit auf dem Platz an der Sonne. Neuer Tabellenzweiter ist der EHC Red Bull München durch einen 6:3-Sieg im Topspiel bei den Adlern aus Mannheim. Mads Christensen gelang dabei ein Hattrick. Die Fischtown Pinguins Bremerhaven sorgten erneut für eine Überraschung und feierten mit dem 3:2-Erfolg bei den Thomas Sabo Ice Tigers ein perfektes Wochenende mit sechs Punkten. 

Der ERC Ingolstadt hat das Derby bei den Augsburger Panthern für sich entscheiden können. Die Schanzer setzten sich am Nachmittag mit 5:4 in der Fuggerstadt durch. Thomas Oppenheimer steuerte in seinem 500. DEL-Spiel einen Treffer zum Sieg bei. In der weiteren Partie gewann Schwenningen mit 4:2 gegen die Straubing Tigers.  

Bereits am Nachmittag hatten sich die Krefeld Pinguine nach sechs Niederlagen in Folge eindrucksvoll zurückgemeldet und ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Franz Fritzmeier siegte bei den Eisbären Berlin mit 3:1 und verließ zumindest bis zu den Abendspielen den letzten Tabellenplatz. Den zweiten Erfolg am Wochenende fuhr auch die Düsseldorfer EG ein. Die Rheinländer gewannen bei den Grizzlys Wolfsburg mit 4:3 nach Verlängerung. Der Ex-Wolfsburger Norm Milley sorgte für die Entscheidung.

Kölner Haie – Iserlohn Roosters 7:2 (3:0, 3:1, 1:1)
 

2644 | Kölner Haie - Iserlohn Roosters


NRW-Duell in der Domstadt: Mit dem Selbstbewusstsein des 3:0-Sieges in Berlin traten die Haie gegen die zweimal in Folge siegreichen Roosters aus Iserlohn an. Die Haie machten mit den Gästen kurzen Prozess. Schon nach dem ersten Abschnitt hatten Sebastian Uvira, Nico Krämmer und Philip Gogulla eine 3:0-Führung für den KEC herausgeschossen. Offensiv ging es auch im zweiten Abschnitt weiter: Krämmer zum Zweiten sowie Shawn Lalonde und Ryan Jones markierten weitere Treffer bei einem Gegentor von Ashton Rome. Patrick Hager gelang das 7:1 für die dominierenden Kölner.  David Dziurzynsksi betrieb noch Ergebniskosmetik. Damit verteidigte Köln souverän die Tabellenspitze.

Tore: 1:0 Sebastian Uvira (12:16), 2:0 Nico Krämmer (17:19), 3:0 Philip Gogulla (19:09), 4:0 Nico Krämmer (23:12), 5:0 Shawn Lalonde (30:49), 5:1 Ashton Rome (31:26), 6:1 Ryan Jones (39:48),7:1 Patrick Hager(43:49) 7:2 David Dziurzynsksi (48:14)

Adler Mannheim – EHC Red Bull München 3:6 (1:1, 0:2, 1:3)

2638 | Adler Mannheim - EHC Red Bull München


Das Topspiel am 8. Spieltag hielt, was es versprach. Die Fans bekamen ein torreiches Spiel zu sehen. Mannheims Führung durch Daniel Sparre in Unterzahl glich Jerome Flaake aus. Mads Christensen erhöhte im zweiten Abschnitt mit einem Doppelpack auf 3:1 für den amtierenden Deutschen Meister. Nur 20 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, da brachte Brent Raedeke seine Adler wieder heran, doch Keith Aucoin und wiederum Christensen, der seinen Hattrick mit dem dritten Treffer perfekt machte, schraubten das Resultat auf 5:2. Nach Jason Jaffrays 6:2 für München ar die Partie endgültig zugunsten der Gäste gelaufen. Immerhin konnte Mannheims Stürmer Christoph Ullmann noch ein Tor für seine Farben beisteuern. München ist damit Zweiter hinter Köln.

Tore: 1:0 Daniel Sparre (13:33), 1:1 Jerome Flaake (13:57), 1:2 Mads Christensen (23:05), 1:3 Mads Christensen (39:46), 2:3 Brent Raedeke (40:20), 2:4 Keith Aucoin (42:45), 2:5 Mads Christensen (47:06), 2:6 Jason Jaffray (50:24), 3:6 Christoph Ullmann (54:55)

Thomas Sabo Ice Tigers – Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:3 (0:0, 1:1, 1:2)

2635 | Thomas Sabo Ice Tigers - Pinguins Bremerhaven


Die Thomas Sabo Ice Tigers waren gegen Neuling Fischtown Pinguins Bremerhaven natürlich der haushohe Favorit. Doch trotz optischer Überlegenheit taten sich die Hausherren zunächst schwer gegen die Seestädter. David Steckel brach den Bann im zweiten Drittel zugunsten der Nürnberger. Doch sollte es so weiter gehen? Nein. Die Gäste kamen zu Chancen und wurden belohnt: Jack Combs gelang der Ausgleich. Im Schlussdurchgang dann der Schock für die Franken. Erst Atte Pentikäinen, dann Ross Mauermann innerhalb von nicht mal vier Minuten brachten die Pinguins auf die Siegerstraße. Yasin Ehliz schaffte noch den Anschluss, aber der Neuling brachte das Resultat über die Zeit und feierte damit sein erstes Sechs-Punkte-Wochenende in der DEL.

Tore: 1:0 David Steckel (24:12), 1:1 Jack Combs (29:51), 1:2 Atte Pentikäinen (42:05), 1:3 Ross Mauermann (45:42), 2:3 Yasin Ehliz (49:15)

Schwenninger Wild Wings – Straubing Tigers 4:2 (2:1, 2:0, 0:1)

2611 | Schwenninger Wild Wings - Straubing Tigers


Bei der Partie zwischen den Wild Wings aus Schwenningen und den Straubing Tigers waren alle Augen auf die beiden Keeper gerichtet. Schwenningens Dustin Strahlmeier stand in der Vorsaison ebenso beim Gegner unter Vertrag wie auf der anderen Seite Dimitri Pätzold. Der Jubel der Gastgeber nach dem 1:0 durch Marc El-Sayed dauerte gerade einmal 15 Sekunden, da markierte Mike Hedden den Ausgleich. Jerome Samson erzielte dennoch den zweiten Schwenninger Treffer vor der Pause.  Für Mike Cornell von den Tigers war die Partie im zweiten Drittel nach einer großen Strafe beendet. Die Hausherren nutzten das Powerplay zu zwei Treffern: Erst war es Verteidiger Simon Gysbers, der das 3:1 erzielte, wenig später jubelte Jake Hansen. In Überzahl verkürzte Adam Mitchell nach nur zwölf gespielten Sekunden im Schlussdurchgang. Straubing versuchte nochmal alles, am Ende blieb es aber bei dem Resultat.

Tore: 1:0 Marc El-Sayed (12:04), 1:1 Mike Hedden (12:19), 2:1 Jerome Samson (14:50), 3:1 Simon Gysbers (27:48), 4:1 Jake Hansen (28:04), 4:2 Adam Mitchell (40:12)

Augsburger Panther – ERC Ingolstadt 4:5 (1:1, 1:2, 2:2)

2617 | Augsburger Panther - ERC Ingolstadt


Panther-Duell und Derby in Augsburg. Zwischen dem AEV und den Gästen aus Ingolstadt entwickelte sich direkt eine intensive Partie, bei der beide Mannschaften ordentlich zur Sache gingen. Die Gäste nutzten eine Drei-auf-zwei-Situation zur Führung. Danny Irmen war am langen Pfosten zur Stelle. Die Hausherren nutzten einen Abpraller durch TJ Trevelyan zum Ausgleich. Petr Pohls fünfter Saisontreffer bedeutete die neuerliche Führung für die Gäste. In seinem achten DEL-Spiel für den ERC Ingolstadt und im insgesamt 500. DEL-Einsatz markierte „Jubilar“ Thomas Oppenheimer seinen ersten Treffer in der laufenden Spielzeit. Die Freude darüber währte jedoch nicht allzu lange: Trevor Parkes staubte zum 2:3 ab. Als TJ Trevelyan das 3:3 erzielte, stand die Halle Kopf. Doch Benedikt Schopper schaffte wenig später das 3:4 aus Sicht der Augsburger. Danny Irmen machte den Sieg der Gäste mit einem Schuss ins leere Tor perfekt.

Tore: 0:1 Danny Irmen (11:23), 1:1 TJ Trevelyan (16:15), 1:2 Petr Pohl (28:28), 1:3 Thomas Oppenheimer (31:39), 2:3 Trevor Parkes (33:31), 3:3 TJ Trevelyan (42:04), 3:4 Benedikt Schopper (44:33), 3:5 Danny Irmen (59:13), 4:5 Ben Hanowski (59:45)

Eisbären Berlin - Krefeld Pinguine 1:3 (0:0, 0:0, 1:3)

2599 | Eisbären Berlin - Krefeld Pinguine


Ein Unterschied zwischen den favorisierten Eisbären Berlin und Schlusslicht Krefeld Pinguine war lange Zeit nicht zu erkennen. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und erspielten sich einige gute Chancen. Bei den Gästen feierte Niklas Treutle seine Premiere im Kasten der Pinguine. Der ehemalige Hamburger zeigte sich bei den Gelegenheiten der Hausherren hellwach. Auf der Gegenseite stand Petri Vehanen seinen Mann. "Uns fehlte so ein wenig die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor", sagte Krefelds Lukas Koziol nach dem 2. Drittel. In der Tat hatten die Gäste gute Möglichkeiten, nutzten diese aber nicht. Im Schlussabschnitt ging es weiter rauf und runter. Krefelds Dragan Umicevic brach den Bann und traf im Powerplay für die Gäste. Doch keine zwei Minuten später glich Julian Talbot aus. Nur drei Minuten dauerte es dann, bis Marc Mancari erneut für Krefeld traf. Der Stürmer war es auch, der mit dem 3:1 den Deckel drauf machte. Krefeld feierte damit den zweiten Saisonsieg und den ersten Erfolg auf fremden Eis.

Tore: 0:1 Dragan Umicevic  (48:53), 1:1 Julian Talbot (50:34), 1:2 Marc Mancari (53:02), 1:3 Marc Mancari (57:51)

Grizzlys Wolfsburg - Düsseldorfer EG 3:4 (1:0, 0:2, 2:1, 0:1) OT

2593 | Grizzlys Wolfsburg - Düsseldorfer EG


Brent Aubin hatte die Grizzlys Wolfsburg gegen die Düsseldorfer EG nach rund zehn Minuten in Führung gebracht. Nach dem Wechsel schlug dann die Stunde der Youngster auf Seiten der Gäste: Leon Niederberger, der eigentlich bei Kooperationspartner Moskitos Essen spielen sollte, erzielte sein erstes DEL-Tor. Danach schlug Talent Maxi Kammerer zu und sorgte so für die Führung der Rheinländer nach 40 Minuten. Nur 35 Sekunden dauerte es im Schlussabschnitt, ehe der Ausgleich fallen sollte. Alexander Dotzler ließ die Wolfsburger Fans jubeln. In diesen Genuss kamen die Anhänger danach erneut. Wieder war es der Torschütze vom Dienst, der zur Stelle war: Sebastian Furchner schoss sein bereits achtes Saisontor. Alexander Barta stellte auf 3:3 und machte die Partie damit wieder spannend. Ausgerechnet der langjährige Wolfsburger Norm Milley sorgte für den entscheidenden Treffer.

Tore: 1:0 Brent Aubin (10:52), 1:1 Leon Niederberger (27:49), 1:2 Max Kammerer (34:48), 2:2 Alexander Dotzler (40:35), 3:2 Sebastian Furchner (48:04), 3:3 Alexander Barta (53:15), 3:4 Norm Milley (61:34)