Nachbericht

18. Januar 2018

Haie verdrängen Wild Wings von Platz fünf

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

KEC gewinnt mit 2:1 und macht einen Sprung / Hospelt und Jones die Torschützen für die Haie - Giliati trifft für Schwenningen / Beide Teams mit 64 Zählern

Die Kölner Haie haben einen großen Schritt in Richtung direkter Playoff-Qualifikation gemacht. Das Team von Trainer Peter Draisaitl setzte sich zum Auftakt des 43. Spieltags vor rund 11.000 Zuschauern in der LANXESS arena mit 2:1 gegen die Schwenninger Wild Wings durch und verdrängte die Gäste damit von Platz fünf. Beide Teams haben nun 64 Punkte auf der Habenseite. Die Konkurrenz hat am Freitag die Chance nachzuziehen.

Dass es für beide Mannschaften um viel ging, zeigte sich schon in der ersten Minute als Kölns Shawn Lalonde und Dominik Bohac aus Schwenningen eine „Meinungsverschiedenheit“ nach nur 58 Sekunden austauschten und danach jeweils für zwei plus zwei plus zehn Minuten auf die Strafbank wanderten. Die Haie dominierten das erste Drittel und schossen durch Kai Hospelt und später Ryan Jones eine verdiente 2:0-Führung nach 20 Minuten heraus.

Die Gäste kamen mutiger aus der Kabine und fanden nach dem ersten Wechsel besser in die Partie. Als der KEC die Scheibe nicht aus der eigenen Zone befreien konnte, war Stefano Giliati zur Stelle, der das Spielgerät per Abstauber irgendwie über die Linie drückte. In der Folge boten sich den Kontrahenten weitere Gelegenheiten, ein weiteres Tor fiel nach 40 Minuten jedoch nicht mehr.

Die Hausherren erwischten im Schlussabschnitt wieder den besseren Start, nutzten dieses Übergewicht aber nicht. Was die Wild Wings später stärker werden ließ. Dennoch fiel kein weiterer Treffer mehr.

Kölner Haie – Schwenninger Wild Wings 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)

7707 Kölner Haie - Schwenninger Wild Wings

Tore: 1:0 Kai Hospelt (2:30), 2:0 Ryan Jones (18:06), 2:1 Stefan Giliati (27:01)